Freitag, 24. März 2017

Garagenrampe.de und Panzerknackerbanden

Garagenrampe.de und Panzerknackerbanden Sind Fenster und Türen im Wohnhaus genauso gut gegen Einbrüche gesichert wie die Fertiggaragen von www.Garagenrampe.de mit einem Hörmann Garagentor? So sollte es sein. Doch selbst Menschen mit einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro sparen an solider Mechanik und wundern sich, wenn Einbrecher sekundenschnell eindringen und leicht tragbares Diebesgut minutenschnell aus dem Haus entfernen. "Ich kriege jede Tür und jedes Fenster in drei bis zu 30 Sekunden auf", prahlte Nebojsa M. (39) vor Gericht. [1]

Auch wenn 202 Einbrüche dieser Panzerknackerbande zugeordnet werden konnten, blieben sie von 2004 bis 2013 unentdeckt und erbe uteten Gegenstände im Wert von 2,4 Millionen Euro. Und vor Gericht gaben die verurteilten Einbrecher zu, wie sie "vorgefahren" sind: "Stets achteten sie auf kurze Fluchtwege zur Autobahn und mieden Häuser mit Kameraüberwachung." [1]

Schließlich wurde ihnen eine Alarmanlage zum Verhängnis, weil ihr Chauffeur schwache Nerven hatte. Auffällig fuhr er mit quietschenden Reifen davon, was einen Passanten veranlasste, sich das Autokennzeichen zu notieren. Damit fanden die vielen Beutezüge in München und in Ingolstadt dank der polizeilichen Ermittlungsarbeit ihr Ende. Bemerkenswert ist, wie die Bande an die 100.000-Euro-Adressen gelangte. Die Ehefrau des Bandenführers arbeitete bei einem Finanzamt als Datentypistin. Sie schrieb einfach die Anschriften auf Notizzettel und übergab sie ihrem Gatten. [1]

Ein Staat ohne Einkommensteuer
Gäbe es nur Umsatzsteuer, die von Unternehmen abgeführt wird, existierten überhaupt keine Privatanschriften bei Finanzbeh örden. Dann hätten sich die Einbrecher etwas anderes ausdenken müssen. Immerhin wirft eine Staatsquote von 50 bis 70 Prozent ebenfalls Fragen auf. Wofür brauchen die Finanzbehörden so viel Geld? Was ist so teuer, dass es finanziert werden soll? Etwa die Demokratie? Gleichzeitig schreitet die Überschuldung von Behörden unaufhaltsam voran.

Was wie eine Utopie anmutet, ist durchaus realistisch: Ab 1. April 2017 könnte die Einkommensteuer in sämtlichen Erhebungsformen entfallen. Vorübergehend betrüge die Umsatzsteuer einheitlich 25 Prozent. Zug um Zug fielen auch alle anderen Steuerarten, Abgaben und sonstigen Zahlungen an Behörden ersatzlos weg. Es gäbe keine Steuervorteile und keine Subventionen mehr. So entfielen Personalkosten, Kapitalkosten und Schuldendienste der Behörden. Jedes Jahr würde geprüft, um wieviel Prozent der Umsatzsteuersatz gesenkt würde, bis voraussichtlich fünf Prozent erreicht wären. Das Konzept "einfache Steuer" der Deutschen ZivilGe sellschaft stammt aus dem April 2008, wurde damals aber verworfen. [2]

Am 26. November 2016 schrieb Andreas Unterberger unter dem Titel "Zaubermittel Mehrwertsteuer": "Der Tausch von Einkommen- beziehungsweise Körperschaftssteuer mit Konsumsteuern hätte jedoch eindeutigen Charme. Vor allem für das einführende Land selber: Beim Konsum trifft man immer auch viele ausländische Produkte, insbesondere die von Trump so verteufelten Industrieerzeugnisse aus China. Bei einer Senkung von ESt und KöSt begünstigt man hingegen primär inländische Wertschöpfung. Damit könnten die USA die von Trump versprochenen neuen Arbeitsplätze schaffen. Damit würde unternehmerische Aktivität spürbar gefördert. Warum gehen nicht viele Länder in diese Richtung? Erstens, weil alle Regierungen populistisch den kurzfristigen Schock des Ansteigens von Konsumpreisen fürchten. Und zweitens, weil linke Ideologen immer argumentieren, dass Menschen mit niedrigerem Einkommen einen höheren An teil ihres Einkommens in den Konsum stecken als andere. Nur: Wenn hohe ESt- und KöSt-Sätze dazu führen, dass immer weniger Menschen überhaupt ein Markteinkommen erzielen, dann dürfte klar sein, dass das ein Irrweg ist." [2] Mit ein wenig Nachdenken kann der Staat selbst den Kriminellen das Wasser abgraben. Doch gegenwärtig gibt es keinerlei Ansätze, in dieser Richtung vorzugehen, um wie im Deutschen Kaiserreich eine minimale Steuerlast zu erzielen. [3]

Einkommensteuer im Deutschen Kaiserreich
"Nach der Miquelschen Steuerreform von 1891 änderte sich so einiges im Deutschen Reich. Miquel ersetzte die damals übliche Willkür bei der Steuerschätzung durch eine alljährlich abzugebende Steuererklärung und schaffte auch mit der Einteilung in Steuerklassen mehr Steuergerechtigkeit. Die heute von vielen als ungerecht empfundene Steuerprogression geht auch auf ihn zurück. Aber sie erstreckte sich von einem Eingangssteuersatz in Höhe von 0,62 Prozent für Jahresei nkommen von 900 bis 1.050 Mark und bis zu sage und schreibe vier Prozent für Einkommen über 10.000 Mark." [4] Von solchen Prozentsätzen können deutsche Steuerzahler im Jahr 2017 nur noch träumen. Um 1900 betrug der Monatslohn eines Chemiearbeiters etwa 120 Mark, woraus sich etwa 10 Mark Einkommensteuer jährlich ergaben. [5] Der Wegfall von Einkommensteuer, Steuervorteilen, Subventionen und Förderungen würde einen riesigen kostenträchtigen Verwaltungsaufwand für die Finanzbehörden und die Steuerzahler ersparen. Sie würde einen Großteil der Steuerindustrie samt Steuerberater und Justiz überflüssig machen. Wie verbohrt sind Menschen in Deutschland, dass sie eine Staatsquote von 50 bis 70 Prozent klaglos hinnehmen und dieselben Einheitsparteien immer und immer wieder wählen?

Garagenbau auf der Höhe der Zeit
Auch Garagenrampe aus Bad Salzuflen ist kostengünstig organisiert. Der Vertrieb findet ohne Außendienst telefonisch statt. Und die Zielgruppe an Ba uherren, für die das ideal ist, profitiert finanziell durch die günstigen Garagenpreise. Das Beratungsteam ist über www.Garagenrampe.de erreichbar oder über 05222 36901 - 0 ansprechbar.

Quellen:
[1] www.kurzlink.de/199-Einbrueche
[2] www.dzig.de/einfache-Steuer
[3] www.youtube.com/watch?v=cDsXQeqvWVU
[4] www.kurzlink.de/4-Prozent
[5] www.kurzlink.de/1900
www.youtube.com/watch?v=Bt6KSwfzWqI
www.kurzlink.de/Garagenrampe | www.garagenshop24.de | www.garagenshop24.yatego.com | www.rakuten.de/shop/garagenshop24 | http://stores.ebay.de/Garagenshop24de | www.Garagen-Fotos.de

Garagenrampe GmbH & Co. KG
Björn Knebel
Schloßstr. 4

32108 Bad Salzuflen
Deutschland

E-Mail: Info@Garagenrampe.de
Homepage: http://www.Garagenrampe.de
Telefon: 05222 36901 - 0

Pressekontakt
publicEffect
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@Fertiggaragen.be
Homepage: http://www.Fertiggaragen.be
Telefon: 03741 423 7123

Donnerstag, 23. März 2017

Nach der Schule nach Auckland oder an den Strand

Für deutsche Schüler bietet die internationale Schulberatung weltgewandt die Möglichkeit, an einer der modernsten Schulen in Neuseeland zu lernen und wertvolle Erfahrungen fürs Leben zu sammeln. In einem attraktiven Vorort im Osten von Auckland liegt das Botany Downs Secondary College. Die bezaubernden Strände Eastern, Omana und Maraetai Beach sind gut zu erreichen und direkt in der Nähe befindet sich das zweitgrößte Einkaufszentrum Neuseelands. So ist für eine facettenreiche Freizeitgestaltung mit Shopping, Restaurant- oder Kinobesuch, Schlittschuhfahren oder einem Ausflug nach Auckland, in die atemberaubende Natur oder an den Strand gesorgt.

Das Botany Downs Secondary College wurde erst 2004 auf der Nordinsel von Neuseeland eröffnet und bereits 2009 mit dem Preis für die "New Zealand Award Winning School" ausgezeichnet. Die 1800 Schüler sind auf verschiedene Häuser verteilt, so dass sich die Neuankömmlinge in den Kleingruppen direkt sehr geborgen fühl en. "Das College legt insgesamt sehr viel Wert auf die umfassende Betreuung von internationalen Schülern und ist stolz darauf, dass es für die besondere Qualität bereits ausgezeichnet wurde", weiß Jutta Brenner, die Inhaberin von weltgewandt.

Die Fächerauswahl ist sehr vielfältig. Neben klassischen Fächern wie Mathematik, Geschichte oder Biologie gibt es besondere Angebote wie Journalismus, Modedesign oder Lebensmitteltechnik. Außerdem können die Schüler zwischen vielen verschiedenen Sportmöglichkeiten und Aktivitäten wählen. Leichtathletik, Badminton, Cricket, Hip-Hop-Tanz, Theaterkurse, Kunstturnen oder Snowboardfahren stehen auf dem Programm.

Jutta Brenner empfiehlt Schülern im Januar mit dem Auslandsaufenthalt zu starten: "Am anderen Ende der Welt beginnt das Schuljahr ebenfalls im Sommer - allerdings ist das schon nach dem Jahreswechsel der Fall."

Das weltgewandt-Team berät Interessierte ausführlich zu allen Themen rund um ein Au slandsjahr, die Schulauswahl, organisiert Vorbereitungsschulungen und den gesamten Aufenthalt.

Weitere Informationen zum Thema Auslandsjahr, High School Neuseeland oder High School Aufenthalte und vielem mehr sind auch auf http://www.weltgewandt.de erhältlich.

weltgewandt - Internationale Schulberatung GmbH
Jutta Brenner
Thomas-Mann-Str. 32

53111 Bonn
Deutschland

E-Mail: info@weltgewandt.de
Homepage: http://www.weltgewandt.de
Telefon: 0228 74 87 09 92

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: http://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Exklusiv-Garagen und Garagenkrimis

Exklusiv-Garagen und Garagenkrimis Auch in gut belüfteten Stahlfertiggaragen von www.Exklusiv-Garagen.de kann man trotzdem sterben, wenn das Garagentor geschlossen ist. Zwei junge Leute am Nordrand des Thüringer Waldes haben es getan und es ist ihnen gelungen - ob versehentlich oder absichtlich, wurde nicht gemeldet. [1] Auch blieb unerwähnt, warum die Mutter des jungen Mannes den Beistand zweier Polizisten suchte, um die Garage zu öffnen. Vermutlich gab es keinen Zweitschlüssel. Als sie auf der Polizeiwache erschien, wurde sie mit der Bemerkung abgewiesen, sie sehe zu viel Krimis. Eine Vermisstenanzeige aufzunehmen, wurde verweigert. Immerhin war ihr Sohn berei ts seit 24 Stunden verschwunden. Aber sie ließ nicht locker. Also fuhr das Trio zur Garage. Nachdem die Beamten das Flügeltor aufgebrochen haben, stellten sie fest, dass ein Pärchen im Auto tot war. Auch ein Verbrennungsmotor ist wie Menschen auf Sauerstoff angewiesen. Füllt sich die Garage jedoch von oben mit Kohlenmonoxid und von unten mit Kohlendioxid, geht der Automotor mangels Sauerstoff automatisch aus. Dann ist es aber für eingeschlossene Menschen erst recht zu spät. [2]

Eine oft unterschätzte Gefahr
"In Deutschland kam es von 2000-2009 zu durchschnittlich 374 jährlichen Unfall-Todesfällen durch Kohlenmonoxid-Vergiftung. Die Dunkelziffer ist hoch, da eine CO-Intoxikation auf Grund ihrer unspezifischen Symptomatik oft nicht erkannt bzw. falsch diagnostiziert wird. CO ist ein unsichtbares und geruchloses Gas, welches die Atemwege nicht reizt und so oft unbemerkt bleibt, weshalb es auch als silent killer bezeichnet wird. CO kann unbemerkt durch Betondeck en und Wände dringen und dadurch in längerfristig nicht belüfteten Räumen gesundheitsgefährdend werden.

Die Fähigkeit des Kohlenstoffmonoxids, starke Komplexverbindungen mit hämhaltigen Enzymen wie beispielsweise dem Hämoglobin und der Cytochrom-c-Oxidase einzugehen, verursacht einen bisweilen tödlichen Sauerstoffmangel. Die Wirkung von CO auf den menschlichen Körper ist nach gegenwärtigem Wissensstand multifaktoriell: CO verdrängt mit etwa 200- bis 300-facher Affinität beim Erwachsenen und 600-facher Affinität beim Fötus den Sauerstoff von seinem Transportmolekül im Blut (Hämoglobin) und verringert dadurch die Sauerstoffversorgung der Gewebe. Zusätzlich wird die Bindung der verbliebenen O2-Moleküle an das Hämoglobin verstärkt, so dass als weiterer Effekt weniger Sauerstoff abgegeben werden kann (Linksverschiebung der Sauerstoffbindungskurve). Als dritter Punkt wird ein Mechanismus diskutiert, der einer Blausäurevergiftung ähnelt und zu einer zellul ären Sauerstoffunterversorgung (Zytotoxizität, Hypoxie) führt.

Die Schwere der Vergiftung wird neben der Konzentration von Kohlenstoffmonoxid durch den Zustand der Betroffenen bestimmt: Kranke, insbesondere herzkranke Menschen sowie ungeborene Kinder weisen eine höhere Empfindlichkeit gegenüber Kohlenstoffmonoxid auf als gesunde Erwachsene. Als klinischen Endpunkt manifestiert sich die Vergiftung in einer Hypoxie besonders empfindlicher Gewebe, dem zentralen Nervensystem und später, vor allem bei entsprechender Vorerkrankung, auch am Herzmuskel. Die Symptome sind anfangs meist Übelkeit und Schwindel, im Verlauf eine zunehmende Bewusstseinstrübung bis hin zum Koma, komplizierende Herzrhythmusstörungen und letztendlich der Tod durch Hirnschwellung, Atem- und Kreislaufversagen. Wird die Vergiftung überlebt, zeigen sich bei 10 bis 40 % der Opfer bleibende Schäden an Herz und Nervensystem wie Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Psychosen, Bewegungsstörungen (Parkinsonoid), Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen." [3]

Bestimmungsgemäße Nutzung von Exklusiv-Garagen
Autowerkstätten nennt man in der Schweiz "Garagen". Wenn Motoren gestartet werden, befindet sich eine leistungsfähige Absaugvorrichtung an den Abgasrohren, damit die Konzentration von Kohlendioxid und Kohlenmonoxid in der Werkstatt nicht ansteigt. Deshalb muss jedem Autofahrer bewusst sein, dass das Laufenlassen des Motors in der Garage bei geschlossenem Garagentor absolut tabu und lebensgefährlich ist. Garagenstellplätze wurden zum Hineinfahren und zum Herausfahren geschaffen. Beim Ortstermin mit einem Fachberater von www.Exklusiv-Garagen.de , der über die Servicenummer 0800 785 3785 erbeten wird, kann auch über den bestimmungsgemäßen Gebrauch einer Fertiggarage gesprochen werden.

Quellen:
[1] www.kurzlink.de/CO-in-Garage
[2] www.youtube.com/watch?v=-b9cjvK0uq4
[3] https://de. wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffmonoxidintoxikation
www.kurzlink.de/Exklusiv-Garagen

Exklusiv-Garagen
Werner Diestelkamp
Schloßstr. 4

32108 Bad Salzuflen
Deutschland

E-Mail: Info@exklusiv-garagen.de
Homepage: http://www.exklusiv-garagen.de
Telefon: 0800 785 3785

Pressekontakt
publicEffect
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@Fertiggaragen.be
Homepage: http://www.Fertiggaragen.be
Telefon: 03741 423 7123

Mittwoch, 22. März 2017

SAS erneut unter den Top-ITK-Arbeitgebern in Deutschland

SAS erneut unter den Top-ITK-Arbeitgebern in Deutschland Heidelberg, 22. März 2017 -- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, gehört zu den besten Arbeitgebern der deutschen ITK-Branche: Im jüngsten Ranking des Great Place to Work Institute, das die Mitarbeiterzufriedenheit im Informations- und Telekommunikationstechnik-Sektor untersucht, belegt SAS Platz 5 in der Kategorie bis 500 Mitarbeiter.

Eine sorgfältig gepflegte Arbeitsplatzkultur sowie ein hohes Maß an Mitarbeiterförderung haben bei SAS Tradition. Dabei fördert das Unternehmen seine Mitarbeiter auch außerhalb des unmittelbaren Arbeitsumfelds. Ein eigenes Programm zur Gesundheitsförderung beispielsweise umfasst vielfältige Sport- und Präventionsangebote. SAS unt erstützt bei der Kinderbetreuung und bietet bei Bedarf private Rechtsberatung. Mit flexiblen Arbeitszeitmodellen schafft das Unternehmen eine Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

"Seit der Gründung von SAS vor mehr als 40 Jahren gilt das Credo: Nur zufriedene Mitarbeiter können ein Unternehmen nachhaltig erfolgreich machen", meint Dr. Patric Märki, Vice President SAS Region DACH. "Die Parameter dafür ändern sich ständig, heute gibt es ganz andere Rahmenbedingungen als 1976. Deshalb passen wir unsere Maßnahmen und Angebote laufend an und entwickeln neue, sodass Leben und Arbeiten unserer Mitarbeiter zueinander passen. Die erneute Bestätigung, dass uns das gelungen ist, freut mich sehr."

"Der Einsatz für ein überdurchschnittliches Arbeitsumfeld, für größtmögliche Flexibilität und für lebenslanges Lernen hat SAS stets ausgezeichnet", erklärt Dorothea Schwalbach, Senior Director Human Resources SAS DACH. "Das machen wir nic ht, um in Rankings zu glänzen, sondern im Sinne unserer Mitarbeiter und des Unternehmenserfolgs. Dass sich das auch schwarz auf weiß in den Auswertungen des Great Place to Work Institute niederschlägt, ist eine tolle Bestätigung unserer Arbeit."

circa 1800 Zeichen

SAS Institute GmbH
Thomas Maier
In der Neckarhelle 162

69118 Heidelberg
Deutschland

E-Mail: thomas.maier@ger.sas.com
Homepage: http://www.sas.de
Telefon: 0049 6221 415-1214

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Dr. Annegret Haffa
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Wie sicher sind wir in Deutschland?

Wie sicher sind wir in Deutschland? Der CDU-Kreisverband in Potsdam-Mittelmark lädt am 30. März 2017 um 19 Uhr zu einer spannenden Diskussion mit Experten aus der Politik und dem Geschäftsführer der Stadtritter GmbH, Herrn Matthias Streibel. Die Diskussionsrunde findet im Restaurant "Alter Stadtwächter" in der Schopenhauerstraße 33 in 14467 Potsdam statt. Alle interessierten Bürger sind zu diesem Termin herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Das Thema Sicherheit ist für die Stadtritter GmbH Tagesgeschäft: Mit einer der modernsten Leitstellen Europas überwacht das Unternehmen mit Sitz in Kleinmachnow bundesweit die Sicherheit von Privathau shalten und Gewerbebetrieben. Speziell ausgebildete Mitarbeiter bearbeiten rund um die Uhr an alle Tagen des Jahres die eingehenden Meldungen der aufgeschalteten Einbruchmeldeanlagen und Überfall-Meldelinien. Im Alarmfall werden nicht nur die ebenfalls speziell ausgebildeten Interventionskräfte vor Ort geschickt, sondern auch Polizei und Rettungskräfte alarmiert.

"Wir spüren ein erhöhtes Sicherheitsbewusstsein bei Privatpersonen und bei Unternehmern.", so Matthias Streibel, der sich mit alarmexperte.de bereits seit 2013 mit der Absicherung von Unternehmen und Familien beschäftigt. Der verheiratete Familienvater von drei Kindern setzt auf eine intelligente Technik zur Sicherung: "Eine mechanische Sicherung birgt die Gefahr, dass man selbst im Gefährdungsfall nicht nach draußen kommt. Eine moderne Einbruchmeldeanlage meldet bereits den kleinsten Sabotageversuch an die Leitstelle."

Der Einsatz modernster Technik ist in De utschland immer noch keine Selbstverständlichkeit: Nur rund ein Prozent aller Haushalte sind gegen einen Einbruch gesichert. Dabei zahlt eine Versicherung oft nur die nachweisbaren Schäden. Familienerbstücke und Erinnerungen sind unwiederbringlich verloren. Auf der Podiumsdiskussion will die von der EU geförderte Stadtritter GmbH in Person ihres Geschäftsführers Matthias Streibel auf die Missstände in Deutschlands Haushalten hinweisen.

Eine Absicherung für Familien ist in vielen Fällen unkompliziert und für wenig Geld machbar. Informationen erhalten Sie direkt unter 033203 - 32 66 60 oder per Email an info@stadtritter.de. Unter http://alarmexperte.de/sicherheitscheck/ können Interessierte einen kostenlosen Sicherheitscheck anfordern.

Stadtritter GmbH
Matthias Streibel
Albert-Einstein-Ring 17-25

14532 Kleinmachnow
Deutschland

E-Mail: info@stadtritter.de
Homepage: http://stadtritter.de
Telefon: 033203 / 32 66 60

Pressekontakt
Stadtritter GmbH
Christoph Gruhn
Albert-Einstein-Ring 17-25

14532 Kleinmachnow
Deutschland

E-Mail: info@stadtritter.de
Homepage: http://stadtritter.de
Telefon: 033203 / 32 66 60

MC-Garagen als Zwischenlager für Müll

MC-Garagen als Zwischenlager für Müll In einer großzügig geplanten und gebauten Stahlfertiggarage von www.MC-Garagen.de sind immer einige Quadratmeter Fläche für Unvorgesehenes und Unvorsehbares vorhanden. Ist beispielsweise ein Zimmer im Haus oder in der Wohnung renoviert worden, kann der angefallene Müll in der Garage zwischengelagert werden, um ihn ein paar Tage später in den Kofferraum zu laden und zum Wertstoffhof der Gemeinde zu transportieren. [1] Viele Gemeinden haben solche Annahmestellen eingerichtet, um die Termine für Sperrmüll zu entlasten, die nur alle paar Monate durchgeführt werden können. Eine wesentliche Rolle spielt dabei auch der Brandschutz, denn oft hande lt es sich um leicht brennbares Material, das hochgiftige Rauchgase entwickelt. Garagen sind ganz besonders gefährdet, weswegen hierfür die Brandschutzvorschriften zu Recht sehr streng sind. Trotzdem brennen laufend überall Garagen, als gäbe es wirklich keine anderen Möglichkeiten, um Feuer anzuzünden.

Wertstoffe und Altstoffe
Für das Anliefern werden Regeln aufgestellt, was angenommen und was abgewiesen wird: Erlaubt sind beispielsweise: [2]
" Altglas: haushaltsübliche Mengen; ohne Verschlüsse
Altkleider: Kleidungsstücke, sonstige Textilien und Schuhe
Altmetalle: max. 300 Liter (Kofferraum eines Pkw`s) pro Woche
Altpapier: haushaltsübliche Mengen; ohne Verunreinigungen; Kartonagen
Altholz: max. 300 Liter (Kofferraum eines Pkw`s) pro Woche
Bauschutt: max. 300 Liter (Kofferraum eines Pkw`s) pro Woche
Bodenbeläge: max. 300 Liter (Kofferraum eines Pkw´s) pro Woche
Kork: ohne Störstoffe w ie z.B. Metallteile, Klebereste, etc.
Kunststoffe: max. 300 Liter (Kofferraum eines Pkw´s) pro Woche
Gelber Sack: Nur Verkaufsverpackungen aus dem Dualen Rücknahmesystem (mit dem "Grünen Punkt" gekennzeichnet)
Sonderabfall: in haushaltsüblichen Mengen (Trockenbatterien, Autobatterien, Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen)
Elektrogeräte: in haushaltsüblichen Mengen (Fernseher, Monitore, Waschmaschine, Trockner, Kühl- und Gefriergeräte, Elektronikschrott)"

Nicht erlaubt sind:
" Tapeten
Gewerbliche Transportverpackungen
Althölzer aus dem Außenbereich, weil diese mit witterungsfesten Holzschutzmitteln behandelt sind, wie z.B. Jägerzäune, Pergolen, Gartenmöbel aus Holz, Gartenhütten, Außentüren aus Holz, Außenwandbekleidungen, Carpethölzer, Fensterrahmen aus Holz, Holzbalkone und andere imprägnierte Hölzer, Bahnschwellen, Bauholz aus dem Außenbereich, Brandholz"

Wer sich ein wenig mit Wiederaufbereitung und Wiederverwertung befasst, versteht auch sehr leicht, warum solche Regeln existieren. Es geht darum, Wertstoffe in möglichst hoher Reinheit zu gewinnen, um daraus vielerlei Produkte industriell herzustellen. Es wäre schade, wenn unbehandeltes Holz im Restmüll landet und anschließend thermisch verwertet wird. Dann ist es wesentlich sinnvoller, daraus Holzpellets oder Pressspanplatten herzustellen, wofür permanenter Bedarf besteht. Warum sollte man hierfür Holz importieren?

Großzügig planen beim Garagenbau
Eine Großraumgarage enthält zwei Pkw-Stellplätze. Ist aber nur ein Auto im Gebrauch, dann ist reichlich Platz für andere Zwecke vorhanden. Da weiß wohl jeder Autofahrer und Hausbesitzer mit der vorhandenen Fläche etwas anzufangen. Die Garagenpreise von www.MC-Garagen.de aus Mannheim sind günstiger als man denkt. Über die Servicenummer 0800 7711 773 wird ein Ortstermin mit einem Fachberater erbeten.

Quellen:
[1] www.kurzlink.de/Wertstoffhof
[2] www.kurzlink.de/Dietzenbach
[3] www.youtube.com/watch?v=QyEJN3kLnsI
www.kurzlink.de/MC-Garagen | www.fertiggarageninfo.de | www.youtube.com/user/fertiggarageninfo/videos

MC-Garagen
Dipl.-Ing. Matthias Chachulski
Wittener Straße 9 - 13

68219 Mannheim
Deutschland

E-Mail: Info@Garagen1a.de
Homepage: http://www.MC-Garagen.de
Telefon: 0800 7711 773

Pressekontakt
publicEffect
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@Fertiggaragen.be
Homepage: http://www.Fertiggaragen.be
Telefon: 03741 423 7123

Dienstag, 21. März 2017

Das Konferenzduo in München - die Internet of Things Conference und die MobileTechConference

Die diesmalige Ausgabe der MobileTechCon gab einen Überblick über die die neusten Entwicklungsprozesse im Android Development, App Design & UX. Zudem wurden mobile Trends & Business und Smart Systems vorgestellt.
DieTracks der IoT Con hingegen gliederten sich in Iot Networking & Systems Architecture, IoT Programming und boten ebenfalls einen Einblick in Trends & Business, jedoch aus der Sichtweise von dem Internet of Things.

Den Auftakt und den Schluss der Konferenzen bildeten traditionsgetreu die Powerworkshops, bei denen sich Besucher mit langjähriger Erfahrung, aber auch von unseren ausgewählten Trainern lernen konnten. Durch die interaktive, praxisnahe Gestaltung der Tage war der Lernerfolg der Besucher außerordentlich hoch. Teilnehmer konnten aufkommende Fragen direkt an die Trainer stellen oder in Teamarbeit komplexe Sachverhalte aufarbeiten.
An den Hauptkonferenztagen am 14. Und 15 März konnten sich die Besucher auf mehr als 60 internationale T op-Experten freuen. Das breitgefächerte Spektrum bot den Besuchern einen breit gefächerten Überblick über die Neurungen des Internet of Things sowie aus der Welt der mobilen Technologie.

Während der Hauptkonferenz der IoT konnten die Besucher an einer Session teilnehmen, in der Thomas Endres und Martin Förtsch von der TNG Technology Consulting GmbH detaillierte Einblicke in ihr Projekt gaben. Das Hardware-Hacking-Team der TNG Technology Consulting GmbH hat ein Telepräsenzrobotiksystem auf Basis eines NAO-Roboters, einer Oculus Rift und einer Kinect One implementiert, um damit eine immersive Out-of-Body Experience - ähnlich wie im Film "Avatar" - zu ermöglichen. Im Rahmen dieses Vortrags wurde durch mehrere interaktive Live-Coding-Beispiele die einfache Programmierung des Roboters mit Programmiersprachen wie Python oder Java nähergebracht. Nach einer Livedemonstration wurden Teilnehmer durch den gesamten Programmablauf des Telepräsenzsystems geführt und konnte n ebenfalls die Herausforderungen kennenlernen, die sich bei der Implementierung boten. Neben einem kurzen historischen Abriss gingen die Speaker kurz auf die Welt der Telerobotik ein und präsentierten insbesondere aktuelle Trends und Anwendungsfälle.

Informationen zu den nächsten Ausgaben der Konferenzen finden Sie unter:
Internet of Things: https://iotcon.de/de/
Mobile Tech: https://mobiletechcon.de/de/

Software & Support Media Group
Özlem Tokgöz
Darmstädter Landstraße 108

60598 Frankfurt am Main
Deutschland

E-Mail: oetokgoez@sandsmedia.com
Homepage: http://sandsmedia.com/
Telefon: +49 69 6300 89 -43

Pressekontakt
Software & Support Media Group
Nataly Koch
Saarbrücker Straße 36

10405 Berlin
Deutschland

E-Mail: nkoch@sandsmedia.com
Homepage: http://sandsmedia.com/
Telefon: +49 (0) 30 2 14 80 66 221