Montag, 21. August 2017

Dirk Driesang: Ritterschlag für AfD ausgerechnet durch Merkel

Dirk Driesang: Ritterschlag für AfD ausgerechnet durch Merkel Berlin, 19. August 2017. Wie aus einem in der Welt veröffentlichten Artikel hervorgeht, hat die Bundeskanzlerin nach dem verheerenden Anschlag von Barcelona zum Telefonhörer gegriffen und sich mit den Verantwortlichen der anderen Parteien abgesprochen. Sie hat in gewohnter Manier konsensual durchregiert und "die anderen ins Boot" geholt. Als einzige relevante Partei blieb bei der illustren Telefonrunde allerdings die AfD außen vor.

Dazu sagt AfD-Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang: "Ein Anruf bei uns wäre auch wenig sinnvoll gewesen, denn in dieses Boot würde die AfD aus guten Gründen nie einsteigen. Das weiß auch Merkel.

Die Botschaft an die Wähler is t somit ungewohnt deutlich, und sie kommt diesmal von Merkel selbst: Wer eine wirkliche Veränderung der Politik möchte, dem bleibt nur die eine Wahl: Alternative für Deutschland."

www.afdtelevision.de

Dirk Driesang - Bewerbungsrede Wahl der Landesliste 2017
www.youtube.com/watch?v=iR8xVG7I0Oc

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Schutz vor Massenbesichtigungen und Besichtigungstourismus

Soll eine Immobilie verkauft werden, dann stehen bei der aktuellen Immobilienmarktlage die Interessenten für einen Besichtigungstermin förmlich Schlange. Der Immobilienmakler Ben Taieb prüft für seine Kunden die potentiellen Käufer und führt Besichtigungen nur mit wirklichen Kaufinteressenten durch.

Die niedrigen Zinsen machen den Kauf einer Immobilie zurzeit besonders interessant. "Die Nachfrage ist hoch und das Angebot auf dem Immobilienmarkt sehr gering", weiß Ben Taieb, Geschäftsführer des gleichnamigen Maklerunternehmens. "Darum melden sich sehr viele Interessenten, die einen Besichtigungstermin in einem zu verkaufenden Objekt wünschen. Um sowohl dem Verkäufer als auch dem potentiellen Käufer gerecht zu werden, haben wir ein Besichtigungsmanagement erarbeitet, das den Fokus auf Sicherheit und Individualität legt und unnötige Termine vermeidet."

Gerade in großen Städten sind Massenbesichtigungen oft die Regel. "Wir halten dieses Vorgehen für unseriös", so der Darmstädter Immobilienexperte. "Außerdem ist es uns wichtig, dass die Verkäufer nicht überrannt werden und sich auch während der Termine in ihren eigenen vier Wänden wohlfühlen. Für die Kaufinteressenten, mit denen wir einen gemeinsamen Rundgang machen, nehmen wir uns viel Zeit, um alle individuellen Fragen zu klären."

Bevor es zu einem Vor-Ort-Termin kommt, prüfen die Experten die Flut von Interessenten auf ein wirkliches Kaufinteresse und die Bonität. "Mit gezielten Fragen und viel Erfahrung trennen wir die Spreu vom Weizen und entlarven auch die sogenannten Besichtigungstouristen, die einfach nur mal gucken wollen, wie andere leben", äußert sich der Immobilienmakler über das bewährte Vorgehen. Zusätzlich nutzt das Team von Ben Taieb eine 360 Grad Visualisierung des Objekts, die einen virtuellen Rundgang von zuhause aus ermöglicht und die Entscheidung erleichtert, ob ein Besichtigungstermin überhaupt relevant ist. "Die Zeit uns erer Kunden ist kostbar, deshalb halten wir den zeitlichen und organisatorischen Aufwand für alle Beteiligten so gering wie möglich", erklärt Ben Taieb abschließend.

Dieser Devise folgt das Team von Ben Taieb über den gesamten Verkaufsprozess einer Immobilie und unterstützt Verkäufer bei allen relevanten Aufgaben von der Wertermittlung, über die Vermarktung bis zur Objektübergabe.

Weitere Informationen beispielsweise für Interessenten, die in Darmstadt Wohnung oder Haus suchen, zum Thema Haus verkaufen Darmstadt, zu Wohnung verkaufen Darmstadt und mehr sind auf https://www.immobilien-darmstadt.de zu finden.

Ben Taieb Immobilien
Ben Taieb
Rheinstraße 19 - 21

64283 Darmstadt
Deutschland

E-Mail: info@immobilien-darmstadt.de
Homepage: http://www.immobilien-darmstadt.de
Telefon: 0 61 51 / 787-0900

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: http://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Samstag, 19. August 2017

Alice Weidel: Islamistischer Terror offenbart Politikversagen

Alice Weidel: Islamistischer Terror offenbart Politikversagen Berlin, 18. August 2017. Zu den Terroranschlägen erklärt die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel:

"Jetzt auch Barcelona: Den Opfern und Familien des islamistischen Terroranschlages gilt unser Beileid.

Dieser schreckliche Anschlag mitten in der Urlaubszeit in einer der beliebtesten Urlaubsstädte Europas zeigt, wie akut die Terrorgefahr durch den Islamismus in Europa ist. Die Terroristen sind unter uns. Dank der immer noch offenen Grenzen, können sie in Europa und Deutschland völlig unkontrolliert ein- und ausgehen und ihr schreckliches, menschenverachtendes Handwerk ausüben.

Die Anschläge von Barcelo na zeigen auch, dass wir es mit einem Politikversagen offener Grenzen und laxer Immigrationspolitik zu tun haben. Die naive Willkommenskultur gefährdet unsere Sicherheit, tötet Menschen und setzt unseren Frieden aufs Spiel. Wir müssen endlich unsere Grenzen schließen und alle islamistischen Gefährder sofort abschieben. Andernfalls wird sich auch Barcelona wiederholen. Barcelona ist überall."

www.afdtelevision.de

Alice Weidel im Deutschlandfunkinterview
www.youtube.com/watch?v=hWuIs4LERSM

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Freitag, 18. August 2017

Start der Bundesligasaison 2017/2018: Wie wettbewerbsfähig ist die deutsche Bundesliga eigentlich?

Start der Bundesligasaison 2017/2018: Wie wettbewerbsfähig ist die deutsche Bundesliga eigentlich? _ Die Bundesliga kriselt. Hoffenheim wird wohl die Champions-League Qualifikation gegen Liverpool trotz guter Leistung verpassen. Freiburg hat sich bereits aus der Europa-League verabschiedet. Und dann fängt der Motor der großen Clubs vermeintlich an zu stottern: Bayern kommt nicht richtig in Tritt und der BVB kämpft mit hausgemachten Problemen, wie der Suspendierung von Dembélé.
_ Gleichzeitig wird die Ligue 1 durch den Neymar-Transfer für 222 Mio. EUR künftig aufholen. Die schwächelnde Bun desliga muss folglich aufpassen, ihren Stellenwert im europäischen Fußball nicht sukzessive zu verlieren.
_ Festzustellen ist in diesem Zusammenhang, dass sich der Wettbewerb im Profifußball dramatisch verändert hat. Um auf diesem Parkett langfristig überlebensfähig zu sein, müssen Fußballclubs daher eine fortlaufende Professionalisierungsstrategie verfolgen.
_ Mit der vorliegenden FoMa-Studie wird erstmals der Stand der Professionalisierung mittels eines Management-Qualitätsscore abgebildet, dem sog. FoMa Q-Score. Dieses Qualitätsmaß basiert auf einer für den Profifußball modifizierten Balanced Scorecard. Neben dem Bereich Finanzielle Leistungsfähigkeit und Sportlicher Erfolg" spielen die Bereiche Fanwohlmaximierung sowie Führung und Governance eine entscheidende Rolle bei der Beurteilung der Managementqualität der Bundesligaclubs.
_ Fazit: Die Managementqualität in der deutschen Bundesliga hat bei weitem noch nicht das Niveau erreicht, welches erforderlich ist, um international eine führende Rolle einzunehmen. Hier gibt es noch zahlreiche Entwicklungspotenziale, die es zu heben gilt, um in den aktuell widrigen Zeiten nicht den Anschluss zu verlieren.

Ausgangslage

In den vergangenen Jahren hat gerade in Deutschland der Fußball einen immensen Auftrieb erfahren, nicht zuletzt durch den Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2014. Die Bundesliga boomt. Sie ist ein relevanter Wachstumsmarkt. So haben laut DFL-Report 2017 in der Saison 2015/16 18,8 Millionen Zuschauer die Spiele der 1. und 2. Bundesliga besucht und 3,89 Mrd. EUR Umsatzerlöse erzielt. Tendenz steigend. Sportlich wie finanziell geht es der Liga also gut. Die Frage ist nur, wie lange noch?

Europäische Ligen, wie die französische Ligue 1 oder die italienische Serie A, holen auf. Waren diese Ligen bezogen auf ihre sportliche Qualität und Erfolge in den letzten Jahren hinter der deutsch en Bundesliga positioniert, so ermöglichen zahlreiche Investoren eine Qualitätssteigerung durch spektakuläre Transferaktivitäten, wie den wohl größten Transferdeal aller Zeiten zwischen Paris und Barcelona um den Spieler Neymar. Geschätzte 222 Mio. EUR sollen fließen. In diesem Umfeld gilt es sich mit gesundem kaufmännischen Weitblick und sportlichem Sachverstand zu behaupten. Nicht einfach für alle Beteiligten, wenn Summen aufgerufen werden für Spieler, die für einige Clubs mehr als existenzgefährdend sein können.

Vorgehensweise

"Nicht die potenten Einzelinvestoren machen den langfristigen Erfolg einer Liga aus, vielmehr ist es das Geschäftsmodell Profifußball, welches nachhaltig zu entwickeln ist."
Prof. Dr. Henning Zülch, Inhaber des Lehrstuhls Accounting & Auditing an der HHL Leipzig Graduate School of Management

Genau hieran setzt die vorliegende Studie an. Zunächst sind in einem ersten Schritt die wesentlichen Erfolgsfakt oren eines professionellen Fußballclubs zu identifizieren. Dies geschieht anhand einer Balanced Scorecard. Vier wesentliche Bereiche können ausgemacht werden, die es zu optimieren gilt, um langfristig Erfolg zu generieren. Der Sportliche Erfolg mit Subkategorien wie Team Performance oder Player Development spielt mit 40% Einfluss auf den Gesamtscore unzweifelhaft die dominierende Rolle im Modell gefolgt vom Bereich Finanzielle Leistungsfähigkeit mit 25%-Anteil am Gesamtscore. Weiterhin bilden die Bereiche Fanwohlmaximierung sowie Führung und Governance die übrigen Erfolgsfaktoren des Modells, welche mit jeweils 17,5% in den Gesamtscore einfließen. Basis dieser Auswahl und Gewichtung bilden das allgemein anerkannte Schrifttum in diesem Bereich und die Erkenntnisse im Rahmen zahlreicher Expertengespräche. Der FoMa Q-Score, ermittelt auf der Basis der so ausgestalteten Balanced Scorecard, kann den Fußballclubs somit detaillierte Anhaltspunkte zum Stand ihrer Professionalisierun g liefern.

Ergebnisse

"Auf den ersten Blick bestätigen sich viele Klischees; indes birgt die detaillierte Betrachtung der Ergebnisse zahlreichen Zündstoff für die Clubs und die Liga. So besitzen nur zwei Clubs wirklich internationale Klasse. Dies ist definitiv zu wenig für einen vitalen Wettbewerb."
Prof. Dr. Henning Zülch, Inhaber des Lehrstuhls Accounting & Auditing an der HHL Leipzig Graduate School of Management

Der FC Bayern München hat mit minimalem Vorsprung das Rennen gemacht. Nur 0,001 Punkte trennen den Zweitplatzierten Borussia Dortmund (FoMa Q-Score = 0,789) von den Bayern (FoMa Q-Score = 0,790). Beide Vereine bilden wie erwartet die Sperrspitze des deutschen Profifußballs. Der dritte Club im Bunde ist sodann der FC Schalke 04, welcher mit einigem Abstand (FoMa Q-Score = 0,627) folgt. Auffällig ist, dass alle drei Clubs ihre Stärken im Teamerfolg, in der Markenpflege und in der Internationalisierung ausspielen; aber ihre soz iale Verantwortung im Vergleich zu den übrigen Clubs der ersten Liga schwächer priorisieren.

Die Überraschungsmannschaft der letzten Saison, der 1. FC Köln, bestätigt auch in der vorliegenden Analyse den sehr guten fünften Platz (FoMa Q-Score = 0,564). Problematisch ist lediglich die Kategorie Internationalisierung als Einflussfaktor der finanziellen Leistungsfähigkeit des Clubs. Dies mag daran liegen, dass sich der 1. FC Köln als rein nationaler Traditionsverein begreift. Mit Blick auf die künftige Entwicklung und nachhaltige Stabilisierung des sportlichen Erfolgs sollten die Verantwortlichen des 1. FC Köln diese Sichtweise ablegen.

Das Sorgenkind der Liga, der Hamburger SV, findet sich auf einem 13. Platz im vorliegenden Ranking (FoMa Q-Score = 0,388). Punkten kann der Club im Bereich der finanziellen Leistungsfähigkeit und Fanwohlmaximierung. Der HSV lebt hier offenkundig noch von seinen alten Erfolgen und genießt trotz allem immer noch hohes Ans ehen bei seiner Fangemeinde. Die Bereiche Sportlicher Erfolg sowie Führung und Governance sind hingegen - wie erwartet - defizitär.

"Unsere Studie weist auf die Defizite der Clubs der 1. Bundesliga sehr transparent hin. Zugleich können mit dem verwendeten Instrumentarium der Balanced Scorecard zielgerichtete Hinweise für Verbesserungen angeboten werden, an denen die Clubs künftig nicht vorbeikommen. Eine Diskussion der Defizite hilft zudem der Liga insgesamt, die Wettbewerbsdichte innerhalb der Liga selbst sowie deren Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich zu steigern."
Prof. Dr. Henning Zülch, Inhaber des Lehrstuhls Accounting & Auditing an der HHL Leipzig Graduate School of Management

Downloade der Studie unter http://www.hhl.de/foma-study

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. http://www.hhl.de

HHL gGmbH
Volker Stößel
Jahnallee 59

04109 Leipzig
Deutschland

E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
Homepage: http://www.hhl.de
Telefon: 0341-9851-614

Pressekontakt
HHL gGmbH
Volker Stößel
Jahnallee 59

04109 Leipzig
Deutschland

E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
Homepage: http://www.hhl.de
Telefon: 0341-9851-614

Mittwoch, 16. August 2017

Alexander Gauland: Wir müssen unsere Richter vor der Flut von Asylklagen schützen

Alexander Gauland: Wir müssen unsere Richter vor der Flut von Asylklagen schützen Berlin, 15. August 2017. Zur Asylklage-Flut an deutschen Verwaltungsgerichten erklärt der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland:

"Wir müssen in ureigenen Interesse unsere Gerichte gegen die Flut von Asylklagen schützen. Es darf nicht sein, dass die Verwaltungsgerichte in zum größten Teil unberechtigten Asylklagen untergehen und gleichzeitig, wenn denn dann ein Urteil gefällt wird, ihnen die Politik in den Rücken fällt.

Der Fall Bvisi war ein Schlag ins Gesicht unserer Richter und hat noch immer eine fatale Signalwirkung für die Asylrechtsprechung.

Auch Politiker müssen sich an die Rechtsprechung halten. Sie dürfen nicht aus verantwortungslosem Gutmenschentum oder politischer Effekthascherei geltendes Recht brechen.

Es ist dringend notwendig, mehr qualifiziertes Personal in den Verwaltungsgerichten einzustellen. Nicht nur, um Asylanträge vernünftig und gründlich, aber auch zügig, zu entscheiden. Sondern auch, um alle anderen Verfahren wieder behandeln zu können. Es darf nicht sein, dass man zeitnah keine Bauzulassung mehr bekommt, nur weil gleichzeitig hunderte von Eritreern mit unberechtigten Anträgen gegen ihre Abschiebung klagen.

Die Politik sollte unsere Richter und schnelle Asylverfahren stützen und nicht mit verantwortungslosen Entscheidungen konterkarieren. Wir müssen abgelehnte Asylbewerber zügig abschieben und ihnen die Möglichkeit nehmen, immer wieder und wieder gegen die Abschiebung zu klagen."

www.afdtelevision.de


Alexander Gauland, Spitzenkandidat der AfD - Jung & Naiv: Folge 318
www.youtube.com/watch?v=f7JXQfT9ou0

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Mastervolt beauftragt Dr. Haffa & Partner mit PR und Medienkommunikation in Deutschland

Mastervolt beauftragt Dr. Haffa & Partner mit PR und Medienkommunikation in Deutschland München, 16. August 2017 - Die Münchner Kommunikationsagentur Dr. Haffa & Partner GmbH übernimmt ab sofort die PR- und Medienkommunikation für Mastervolt in Deutschland. Ziel der Kommunikationsaktivitäten ist es, den internationalen Spezialisten für netzunabhängige Stromsysteme im deutschen Markt bekannt zu machen und insbesondere den Vertrieb der Lösungen für gewerbliche Fahrzeuge zu unterstützen: Das sind beispielsweise Stromversorgungssysteme für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge.

Zu weiteren Anwendungen in diesem Markt gehören gewerbliche Büros, Werkstätten auf Rädern, mobile TV-Studios sowie Sicherheits- und Forschungsfahrzeuge. Um eine zuverlässige und umweltfreundliche Stromversorgung sicherzustellen, bietet Mastervolt Batterien, Wechselrichter, Ladegeräte, Schaltsysteme, Managementsoftware und vieles mehr, um unabhängig vom herkömmlichen Stromnetz arbeiten zu können. Die intelligenten Lösungen von Mastervolt werden unter anderem in der Schifffahrt, der Fahrzeugindustrie, im Offshore-Bereich und der netzunabhängigen Solarbranche eingesetzt.

"Dr. Haffa & Partner ist genau die richtige Agentur, um Mastervolt und seine Stromversorgungslösungen für gewerbliche Fahrzeuge in Deutschland bekannt zu machen", sagt Marian de Groes, Leiterin Marketing Communication & PR bei Mastervolt in der Unternehmenszentrale in Amsterdam. "Sie kennen und verstehen unsere Technologien, Produkte, Märkte, Zielgruppen und Medien. Die geplanten PR-Aktivitäten werden unser Unternehmen in Deutschla nd bekannter machen und unserem Vertrieb spürbar Rückenwind geben."

"Mit Mastervolt haben wir einen spannenden Kunden mit sehr aktuellen, relevanten Themen gewonnen", kommentiert Dr. Annegret Haffa, Geschäftsführerin von Dr. Haffa & Partner, die Zusammenarbeit. "Gerade angesichts der Diskussion um die Feinstaub-Belastung in deutschen Städten sind umweltfreundliche Stromversorgungen für Fahrzeuge im gewerblichen Bereich enorm wichtig. Dank unserer langjährigen Erfahrung in der Kommunikation für Unternehmen der Energiebranche können wir Mastervolt optimal unterstützen."

circa 2.050 Zeichen


Über Mastervolt

Mastervolt ist ein weltweit führender Hersteller von Stromsystemen und elektrischen Komponenten für den Schifffahrts- und Fahrzeugsektor. Gemäß dem Motto "The Power To Be Independent" stellt Mastervolt seinen Kunden überall autarke, zuverlässige Stromversorgungslösungen zur Verfügung - ob auf dem Wasser oder auf de r Straße. Die innovativen Produkte sind bekannt für ihre Zuverlässigkeit und Qualität; sie können einzeln oder als integrierte Systeme eingesetzt werden. Von Energieumwandlung bis zu Strom- und Schaltkreismanagement - alle Mastervolt-Geräte sind auf eine lange Lebensdauer ausgelegt und arbeiten auch unter härtesten Bedingungen jahrelang zuverlässig und mit bester Leistung. Die Produkte und Lösungen zur netzunabhängigen Stromversorgung kommen beispielsweise in Rettungs- und Einsatzfahrzeugen sowie anderen gewerblichen Fahrzeugen zum Einsatz.

Zum breiten Angebot elektrischer Komponenten und Systeme von Mastervolt gehören unter anderem Batterien, Batterieladegeräte, Wechselrichter, kombinierte Wechselrichter/Ladegeräte, Trenndioden, Umwandler, Transformatoren, digitale Schaltsysteme und Produkte für elektrische Antriebe. Hinzu kommt ein hervorragender Service über ein weltweites Service-Netzwerk.

Kunden von Mastervolt sind unter anderem Walter Bö senberg, Schuler Fahrzeugbau, Rosenbauer International, Hartmann Spezialkarosserien, Ketterer Spezialfahrzeuge, Empl Fahrzeugwerk, Panatec, Sea Hun 610 und Stephex.

Mastervolt mit Hauptsitz in Amsterdam und einer Niederlassung in Köln ist ein Unternehmen der globalen Power Products LLC mit den Sparten Marine, Mobile & Industrial. Die starken Marken des Konzerns - Ancor, BEP, Blue Sea Systems, CZone, Marinco, Mastervolt und ProMariner - liefern als unabhängige Unternehmen seit Jahrzehnten innovative Systeme zur Stromversorgung. Weitere Informationen gibt es unter http://www.mastervolt.de/

Dr. Haffa & Partner GmbH
Dr. Annegret Haffa
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Dr. Annegret Haffa
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Montag, 14. August 2017

Frauke Petry: Dieselprivileg abschaffen - Benzinsteuer senken

Frauke Petry: Dieselprivileg abschaffen - Benzinsteuer senken Berlin, 14. August 2017. Das Umweltbundesamt hat sich in Gestalt seiner Präsidentin Maria Krautzberger nach Berichten verschiedener Medien zum wiederholten Mal dafür ausgesprochen, das sogenannte Diesel-Privileg bei der Mineralölsteuer zu überprüfen. Den Staat koste diese aus Sicht des Amtes "umweltschädliche" Subventionierung mittlerweile 7,8 Milliarden Euro pro Jahr, gut dreieinhalb Milliarden davon für die Pkw-Nutzung.

Dazu Frauke Petry, Bundessprecherin und sächsische Fraktionsvorsitzende der AfD:

"Wenn Frau Krautzberger sagt, die ungerechtfertigte Privilegierung des Diesels müsse abgebaut werden, me int sie tatsächlich eine satte Steuererhöhung hin auf das Niveau der Benzinsteuer. Was als Beitrag zur Lichtung des Subventionsdschungels durchgehen könnte, fein verbrämt mit der angeblichen Umweltschädlichkeit des Diesels, wäre unterm Strich nichts anderes als ein weiterer tiefer Griff in die Taschen des Autofahrers.

Das machen wir nicht mit. Wenn es dem Umweltbundesamt wirklich nur um die Gleichstellung beider Technologien geht, wäre es doch für alle Beteiligten am besten, die Besteuerung von Benzin auf das Niveau des Diesels zu senken. Schon wäre das Privileg abgebaut.

Die von Krautzberger de facto geforderte Steuererhöhung für Diesel wäre zudem ein Schlag ins Gesicht der Millionen Pendler. Gerade Dieselfahrer treffen ihre Kaufentscheidung aufgrund der hohen Laufleistungen des Dieselmotors und verlassen sich dabei auf Rahmenbedingungen, die der Staat gesetzt hat. Dafür greifen sie beim Kauf tiefer in die Tasche.

Und eine weitere Frag e darf in den Raum gestellt werden - wie verhält es sich aus Sicht des Umweltbundesamtes mit der Privilegierung des Dieselkraftstoffs für die Landwirtschaft, den LKW-Verkehr, den ÖPNV? Konsequenterweise müsste diese auch dann auch fallen, mit fatalen Folgen für die ohnehin am Rande der Wirtschaftlichkeit agierenden Branchen.

Nebenbei: Wie das Handelsblatt schreibt, waren bei Krautzberger auch die von den Autobauern eingeführten Prämien für den Kauf neuer Diesel in die Kritik geraten. Begriffe wie Umweltprämie oder Umweltbonus, wie sie derzeit von den Autoherstellern verwendet werden, seien irreführend

Vielleicht sollte die Präsidentin unter diesem Aspekt die Bezeichnung ihres eigenen Amtes auch mal kritisch unter die Lupe nehmen."

Dr. Frauke Petry [AfD] "Wir sind gekommen, um Veränderungen herbeizuführen"
https://www.youtube.com/watch?v=Y1XB5mhZkFU

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Clever für die Zukunft lernen

Computerkurse, 10-Finger-Schreiben oder Bewerbungstraining - neben der Schule oder in den Ferien erlernen Schüler bei der AKADA Weiterbildung Bayer Leverkusen e. V. zukunftsträchtige Fähigkeiten und Kenntnisse.

Ob Word, Excel oder PowerPoint - Diese Programme gehören in den meisten Fällen zum Arbeitsalltag. Darum ist es auch sinnvoll, sich schon zu Schulzeiten damit zu beschäftigen und den Umgang zu üben. Das Kursprogramm der Leverkusener Fortbildungsexperten bietet Schülern neben dem normalen Unterricht die Möglichkeit, sich in Selbstlernkursen mit Dozentenunterstützung mit der Textverarbeitung, Tabellenerstellung oder Foliengestaltung zu befassen. Dabei profitieren die Schüler von der wertvollen Unterstützung durch die erfahrenen AKADA-Dozenten.

Um sich fit für den Umgang mit dem PC in der Schule oder später in Studium und Beruf zu machen, gibt es bei AKADA beispielsweise Ferienschnellkurse für das Tastschreiben. In kürzester Zeit wird hie rbei das 10-Finger-System zum optimalen Umgang mit Buchstaben, der Großschreibung oder auch Sonderzeichen vermittelt. Übungen in den bekannten Office-Programmen vertiefen das Gelernte. Wer lieber regelmäßig sein 10-Finger-Schreiben trainieren möchte, der kann auch schulbegleitend einen Tastschreibkurs belegen und sich sogar in der Wettschreibgruppe mit anderen messen.

Heutzutage ist es auch in der Schule und im Beruf besonders wichtig, sich mit effektiven Präsentationstechniken zu beschäftigen, um einer Schulklasse oder einem Kunden die Inhalte eines Vortrags ansprechend zu vermitteln und sich selbst überzeugend darzustellen. Die Weiterbildungsspezialisten von AKADA bieten daher praxisorientierte Seminare zur perfekten Präsentation an. Dabei erlernen die Schüler zunächst die Strukturierung einer Präsentation und den Umgang mit PowerPoint. Daran schließt sich das Kommunikationstraining an. Themen wie Sprechweise, Wortwahl und Körpersprache werden anhand von B eispielen beleuchtet und Strategien erarbeitet, wie man seine Zuhörer begeistert.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden bei der AKADA Weiterbildung Bayer Leverkusen e.V. die Bewerbungstrainings. Damit die Zukunft auch nach der Schule gesichert ist, erlernen die Schüler in speziell entwickelten Bewerbungstrainings, wie sie im Bewerbungsverfahren punkten können. Zum einen gibt es eine Schulung, die den Schwerpunkt auf die schriftliche Bewerbung legt. Alle relevanten Unterlagen wie der Lebenslauf, das Foto oder das Deckblatt werden dabei erstellt. Die Erfahrung zeigt, dass vor allem das Anschreiben einer besonderen Vorbereitung bedarf, damit es die Vorzüge des Bewerbers herausstellt und das Interesse des Lesers erweckt.

Zum anderen wird ein Training angeboten, das den Fokus auf das eigentliche Vorstellungsgespräch legt. Eine ausführliche Vorbereitung gibt Selbstvertrauen und verringert die Unsicherheit und Nervosität. Dazu werden speziell die Selbstpräsentatio n eingeübt, Beispiele für typische Fragen vorgestellt und passende Antworten erarbeitet sowie ein Schwerpunkt auf Körpersprache und Umgangsformen gelegt.

AKADA verfolgt das Ziel, dass Schüler clever für ihre Zukunft sorgen und bietet daher entsprechende Kurse an, die wöchentlich oder in den Ferien stattfinden, für Einzelpersonen oder ganze Gruppen konzipiert sind und in der Schule oder in den Schulungsräumen von AKADA stattfinden.

Anmeldemöglichkeiten und detaillierte Informationen zu den Kursen für Schüler, auch zu Fortbildung Weiterbildung, Weiterbildung Betriebswirt, IHK Handelsfachwirt und mehr sind auf https://www.akada-weiterbildung.de zu finden.
< br /> AKADA Weiterbildung Bayer Leverkusen e.V.
Petra Meyer
Rathenaustraße 70

51373 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@akada-weiterbildung.de
Homepage: https://www.akada-weiterbildung.de
Telefon: 0214 / 43439

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: http://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Die eigene Zukunft doppelt absichern

Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte und die demografische Entwicklung machen den Kauf einer Einheit in einem Pflegeheim zugleich als Investment und als Altersvorsorge attraktiv. Rückert Immobilien aus Wiesbaden berät daher zu dieser rentablen Anlagemöglichkeit und vermittelt seinen Kunden krisensichere Pflegeimmobilien.

"Der Pflegebedarf wird in Deutschland immer weiter zunehmen", so Sascha Rückert, Inhaber von Rückert Immobilien. "Denn aufgrund des demografischen Wandels wird es in Zukunft immer schwieriger werden, einen Pflegeplatz zu bekommen." Mit der Investition in eine Pflegeimmobilie können Anleger zum einen von den finanziellen Vorteilen profitieren und zum anderen für das Alter vorsorgen und sich bereits ein Belegungsrecht sichern.

Angesichts der niedrigen Zinslage und der Unbeständigkeit der Kapitalmärkte machen sich viele Investoren auf die Suche nach seriösen Möglichkeiten für eine Kapitalanlage mit Zukunft. "Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach klassischen Eigentumswohnungen schon seit längerem nicht gedeckt werden kann - der Wohnungsmarkt ist leer gefegt", erklärt der Immobilienexperte. "Pflegeimmobilien sind daher ein gute Alternative mit interessanten Zukunftsprognosen."

Wie bei einer herkömmlichen Eigentumswohnung wird der Besitzer einer Sozialimmobilie ins Grundbuch eingetragen und kann daher jederzeit verkaufen, vermieten oder vererben. Allerdings bietet ein Apartment in einem Pflegeheim zusätzliche Vorteile.

Dieses wird an den Betreiber der Einrichtung verpachtet, womit der direkte Mieterkontakt wie auch der Aufwand für Verwaltungs- oder Instandhaltungsarbeiten für den Eigentümer entfällt. Außerdem sind die Mieteinnahmen - auch bei Leerstand - für mindestens 20 Jahre gesichert sowie inflations- und krisengeschützt. Hinzukommen 4-5% Rendite und steuerliche Vorteile durch die Möglichkeit von Abschreibungen.

Für die besonders ausgeprägte Sicherheit so rgen auch die staatliche Refinanzierung, die Absicherung durch das Sozialgesetzbuch und die regelmäßigen Kontrollen durch Verwalter und den Medizinischen Dienst.

Eigentümer einer Pflegeimmobilie profitieren zusätzlich von einem bevorzugten Belegungsrecht. In der Regel bedeutet dies, dass alle Einrichtungen des Betreibers - vom Pflegeheim bis zum betreuten Wohnen - bei Bedarf selbst in Anspruch genommen werden können und somit ein Pflegeplatz im Alter gesichert ist.

Weitere Informationen wie zum Beispiel auch zu Immobilie verkaufen Wiesbaden, Immobilien Wiesbaden, Wiesbaden Wohnung und mehr sind auf https://www.rueckert-immobilien.de/erhältlich.

Rückert Immobilien
Sascha Rückert
Stiftstraße 29

65183 Wiesbaden
Deutschland

E-Mail: kontakt@rueckert-immobilien.de
Homepage: http://www.rueckert-immobilien.de/
Telefon: 0611 / 1851828

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: http://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Sonntag, 13. August 2017

Alice Weidel: Abschiebungen durchsetzen - Schluss mit betreutem Fliegen

Alice Weidel: Abschiebungen durchsetzen - Schluss mit betreutem Fliegen Berlin, 11. August 2017. Mehr als 850 Abschiebungen sind in diesem Jahr bereits gescheitert, bei 263 davon war die Wehrhaftigkeit der Ausreisepflichtigen ursächlich hierfür. Der Personalaufwand stieg um mehr als 40%.

Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD, fordert deshalb ein Umdenken:

"Dass abgelehnte Asylbewerber deshalb nicht abgeschoben werden können, weil sie sich zu heftig wehren, hört sich zunächst völlig unglaubwürdig an. Doch bedenkt man, dass die Abschiebungen mit normalen Verkehrsmaschinen erfolgen, die von für diese besondere Aufgabe gar nicht ausgebildeten Piloten geflogen werden, sin d die entstehenden Probleme greifbar. Sie tragen dazu bei, dass immer mehr Personal benötigt wird, um die Ausreise aus Deutschland überhaupt möglich zu machen."

Weidel konstatiert: "Das betreute Fliegen muss ein Ende haben, es ist kostenintensiv und dient am Ende dem einzigen Zweck, abgelehnte Asylbewerber wieder in ihre Heimatländer zu transferieren. Psychologen sind hier ebenso wenig von Nöten wie begleitende Betreuer."

Stattdessen schlägt Weidel vor, die Bundeswehr für Abschiebungen einzusetzen: "Die Bundesregierung verfügt in Form der Bundeswehr über in Sicherheitsfragen bestens ausgebildetes Personal, das auch noch die notwendige Infrastruktur mitbringt, um diese Aufgaben zu übernehmen."

www.afdtelevision.de

AfD Bayern Wahlkampfauftakt 2017 Dr Alice Weidel
www.youtube.com/watch?v=MdMe8ArR1jU

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Entsorgung von Ökostromanlagen: teuer und umweltschädlich

Entsorgung von Ökostromanlagen: teuer und umweltschädlich Für die Zwischenlagerung ausgedienter Brennstäbe von Kernreaktoren haben große Stromerzeuger 23,5 Milliarden Euro an den Staat bezahlt. Für den Rückbau der Kernkraftwerke und für die Verpackung von Brennstäben zum Strahlenschutz sind Kernkraftwerksbetreiber zuständig. Rechnet man dafür nochmal die gleiche Summe wie für die Zwischenlagerung, kostet die Beendigung der Kernstromproduktion rund 50 Milliarden Euro. Bündnis 90/Die Grünen, Greenpeace und andere schätzen sogar Kosten von mehreren 100 Milliarden. Über die weitaus höheren Entsorgungskosten der Ökostromanlagen, die nach 20 Jahren lukrativer Förderung anstehen, wird dagegen nicht geredet. Dabei werd en die Kosten und die Umweltbelastung dafür weitaus höher sein.

Teurer Ökostrom
Mit dem Auslaufen der lukrativen Vergütung von Ökostrom durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nach 20 Betriebsjahren werden Ökostromanlagen zu einem Zusatzgeschäft. Der wetterwendische und damit nicht planbare Ökostrom ist wenig wert, weil man sich auf ihn nicht verlassen kann. Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, muss teurer Strom aus Kernkraftwerken, Kohlekraftwerken oder Gaskraftwerken zugekauft werden. Gibt es bei Starkwind und Sonnenschein zu viel Ökostrom, muss der Überschuss unter hohen Kosten entsorgt werden. Die Erlöse des Ökostroms liegen damit deutlich unter den Kosten des Stroms aus Brennstoff-Kraftwerken. Mit diesen niedrigen Erlösen arbeiten selbst die abgeschriebenen Anlagen unwirtschaftlich. Hinzu kommen die Kosten für zunehmenden Wartungs- und Reparaturaufwand, der nach 20-jähriger Betriebszeit notwendig wird. Ohne Gewinne geht ein U nternehmen in die Insolvenz. Diese Situation kommt im zunehmenden Maße auf die Betreiber zu. Wie lässt sich dieses Problem lösen?

Wer muss alte Ökostromanlagen demontieren?
Die unwirtschaftlichen Anlagen müssen beseitigt werden. Doch wo kommt das Geld her, wenn keine Gewinne mehr erwirtschaftet werden? Die Gewinne durch die 20-jährige EEG-Förderung sind längst verteilt und damit einem Zugriff für die Demontage entzogen. Die Betreiber melden einfach Insolvenz an. So steht der Grundstückseigentümer mit einer Industrieruine ohne Pachteinnahmen da. In dieser Situation nützt auch keine rechtliche Vereinbarung mit dem Betreiber, die Anlagen auf seine Kosten wieder abzubauen. Denn einem nackten Mann kann man bekanntlich nicht in die Tasche greifen. Der Abbau der Ökostromanlagen muss dann vom Grundstückeigentümer oder von der zuständigen Gemeinde durchgeführt werden, wenn die Industrieruinen, weil sie die Landschaft verschandeln, beseitigt werden sollen. Si e müssen sogar beseitigt werden, wenn sie in unmittelbarer Nähe von Straßen oder Autobahnen stehen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Denn Trümmer von den Ruinen führen zu Verkehrsunfällen.

Kosten der Demontage und Entsorgung
Mit den Kosten zum Rückbau von Windgeneratoren haben sich Wirtschaftsfachleute beschäftigt. Sie sind riesig. Einige der Fachleute nennen die gleichen Summen, die zum Aufbau der Anlagen erforderlich waren. In Deutschland beträgt die installierte Leistung der Ökostromanlagen inzwischen fast 100.000 Megawatt (MW). Für 1 Megawatt muss im Durchschnitt 1 Million Euro investiert werden. Nach diesen Angaben wird der Rückbau der Ökostromanlagen 100 Milliarden Euro kosten, also doppelt so viel wie die geplante Endlagerung der Strahlungsabfälle. Die Renaturierung der Landschaft (Rückbau von Zufahrtstraßen, Wiederaufforstung) kommen noch dazu.

Probleme der Entsorgung
Dazu gibt es erhebliche Probleme durch die Bes eitigung der eingesetzten Werkstoffe. Nur die Masten können relativ einfach wieder eingeschmolzen werden, wenn sie aus Stahl bestehen. Das Trennen von Eisen, Kupfer, Nickel und anderen Metallen aus den elektrischen Anlagen ist äußerst aufwendig. Verfahren zur Rückgewinnung von seltenen Erden aus Magneten sollen erprobt werden. Wirtschaftliche und die Umwelt schonende Verfahren zur Beseitigung der riesigen Flügel aus mit Glasfasern verstärktem Kunststoff gibt es noch nicht. Es ist verboten, sie einfach zu schreddern und zu deponieren. In Müllverbrennungsanlagen macht das Glas Schwierigkeiten. Es wird flüssig und verstopft die Luftzufuhr. Es scheint möglich, die Flügel bei der Zementherstellung einzusetzen. Der Kunststoff dient als Brennstoff, das Glas ist Lieferant für Silizium, einem wichtigen Bestandteil des Zements. Bei der Verbrennung entstehen jedoch giftige Gase. Eine erweiterte Abgasreinigung wird dann wohl erforderlich.

Das Fundament aus Betonstahl mach t die größten Probleme. Das Schreddern ist zeit- und kostenintensiv. Sprengen ist kaum erfolgreich, wie die vielen Bunker aus dem letzten Krieg zeigen. Das zerkleinerte Material könnte zum Straßenbau verwendet werden. Doch werden wir so viel Material brauchen? Und dann steht noch die Frage an: Was passiert, wenn der Stahl im Straßenbelag korrodiert und sich ausdehnt? Die Fundamente werden daher auch nach dem Abbau der Generatoren weitgehend bleiben. Darauf müssen sich die Grundstückseigentümer wohl einrichten.

Giftige Solarstromanlagen
Auch die Entsorgung der mehr als eine Million Fotovoltaik-Anlagen auf deutschen Dächern und Feldern macht Probleme und kostet Geld. Die kostengünstigen Dünnschichtmodule arbeiten mit giftigen Cadmium-Tellurid-Halbleitern. Die Silizium-Module können dagegen wieder verwendet werden. Doch es ist fraglich, ob dafür eine Nachfrage besteht. Es spricht sich langsam herum, dass Ökostrom keine Lösung für die deutsche Stromverso rgung ist, sondern ein Abenteuer, das immer mehr kostet. Auf Dauer kann sich Deutschland eine doppelte Stromversorgung nicht leisten: Wenn der Wind weht und die Sonne scheint, muss der teure Ökostrom zuerst abgenommen werden. Preiswerte konventionelle Kraftwerke dürfen den Strom nur bei Windstille und nachts liefern, sind also nicht nur dann, sondern stets unentbehrlich, weil sie einsatzbereit gehalten werden müssen.

Die Energiewende hat versagt
Es hat sich in einem fast 20-jährigen Großversuch herausgestellt, das Ökostrom deutlich teurer als Strom aus konventionellen Kraftwerken ist und bleibt. Er ist vom Wetter abhängig und damit nicht planbar. Es wird Zeit für die politische Führung, dies öffentlich zuzugeben und die Stützung des Ökostroms endlich zu beenden. Doch alle im Bundestag vertretenden Parteien wollen die Ökostromerzeugung allen Widersinnigkeiten zum Trotz weiterhin stützen. Die Unterstützung beruht wohl nur in wenigen Fällen auf der Übe rzeugung, damit das Klima und die Welt zu retten. Viele Parteienvertreter sind Profiteure der Energiewende und wollen ihre Profite sichern. Nur die aufstrebende AfD lehnt bisher als einzige die weitere Stützung von Ökostrom ab. In jedem Fall werden die Umweltprobleme weiter zunehmen und Landschaft verunstalten, je länger damit gewartet wird, die Subventionierung zu beenden.

Prof. Dr. Hans-Günter Appel
Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz
www.NAEB.de und www.NAEB.tv

ifo Institut - Hans-Werner Sinn: Schafft es Deutschland, den Zappelstrom zu bändigen?
www.youtube.com/watch?v=8dIB4L4D4qI

[1] Bildquelle
energy bccd9223331e5334c56df3fe_1920 von 1600StockPhotosPackage

NAEB Stromverbraucherschutz e.V.
Heinrich Duepmann
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Heinrich.Duepmann@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.de
Telefon: 05241 70 2908

Pressekontakt
Stromverbraucherschutz NAEB e.V.
Hans Kolpak
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.tv
Telefon: 05241 70 2908

Freitag, 11. August 2017

Georg Pazderski: Deutsche Trump-Berichterstattung auf Yellow-Press-Niveau

Georg Pazderski: Deutsche Trump-Berichterstattung auf Yellow-Press-Niveau Berlin, 8. August 2017. Zur Berichterstattung über den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Deutschland sagt AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski:

"Nicht ein Tag vergeht, ohne dass sich die deutschen Medien mit Negativberichterstattung über den amerikanischen Präsidenten überschlagen. Verfolgt man die Berichterstattung zu Trump seit seiner Amtseinführung, könnte man meinen, außer politischen und juristischen Niederlagen und Skandalen brächte die US-Regierung gar nichts zustande.

Wenn schon in einer solchen Quantität über die Politik in den USA berichtet wird, wäre auch ein wenig Information über tatsächliche Inhalte wünschenswert. So zum Beispiel darüber, dass die illegale Einwanderung in die USA im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent zurückgegangen ist.

Man muss bei weitem nicht alles gut finden, was Trump macht. Die deutschen Medien müssen sich aber vorwerfen lassen, dass sie eine andauernde plumpe Anti-Trump-Kampagne auf unterstem Yellow-Press-Niveau betreiben. Sie schaden damit am Ende der eigenen Zunft und ihrer Glaubwürdigkeit."

www.afdtelevision.de

https://www.youtube.com/watch?v=Rit89i-gJ2g

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Medizinskandal: quälende Migräne und Kopfschmerzen

Medizinskandal: quälende Migräne und Kopfschmerzen Wer weiß schon, dass Migräne eine neurologische Erkrankung ist? Bei allen neurologischen Erkrankungen spielt der orthomolekulare Ansatz um Botenstoffe, Entzündungsmediatoren und Hormone eine entscheidende Rolle.

Dank des E-Books "Medizinskandal - Migräne / Kopfschmerzen", das über www.dzig.de/Medizinskandal-quaelende-Migraene-und-Kopfschmerzen erhältlich ist, können Leser des 800-seitigen Werkes ihre Wissenslücken jetzt schließen. Als Bonus wird das E-Book "Medizinskandal Übersäuerung" hinzugefügt. Es enthält eine Anleitung zum Entsäuern und zum Entschlacken .

Molekulare Funktionsträger, wie beispielsweise Rezeptoren, Enzyme und Hormone, sind immer mehr im Fokus der Wissenschaft und für die ursächliche Heilung von neurologischen Erkrankungen von fundamentaler Bedeutung.

Wer unter Migräne leidet, braucht unbedingt Mikronährstoffe, um Botenstoffe bzw. Hormone zu bilden. Das neurologische System braucht diese grundlegenden Bausteine für eine fehlerfreie Funktion. Ungesunde Lebenspraktiken und Umweltfaktoren spielen in die Nährstoffversorgung hinein. Ein gestörter Hormonhaushalt kann zu Migräne, zu Kopfschmerzen und zu weiteren Krankheiten führen.

Kopfschmerzen werden oft falsch diagnostiziert und nur wenige Menschen finden mit therapeutischer Hilfe zu einer wirksamen Behandlung. Ist es hilfreich, einem Migränepatienten mitzuteilen, Migräne sei unheilbar? Medikamente wie Triptane, die nur Schmerzen lindern, verursachen häufig unangenehme Nebenwirkungen. Manchmal lösen sie sogar Medikamenten- Kopfschmerzen aus und machen abhängig.

Es handelt sich um einen klassischen MEDIZINSKANDAL, die grundlegenden physiologischen Fakten über Migräne und Kopfschmerzen zu ignorieren und zu verschweigen!

Es gibt Hoffnung!
Sind die individuellen Ursachen und Auslöser entlarvt, müssen Nährstoffmängel beseitigt werden. Der Körper braucht lebenswichtige Nährstoffe und Vitalstoffe.

Etwa 20% Frauen, 5% Männer und 5% Kinder leiden unter Migräne. Quälende Kopfschmerzen und weitere Symptome zehren an den Kräften und rauben die Lebensfreude. Körperlich und emotional ist das Alltagsleben stark beeinträchtigt.

Die Chance besteht, diese Krankheit selbst zu kontrollieren, zu lindern und zu heilen, den gefürchteten Migräneanfällen vorzubeugen und sie zu lindern. Die Häufigkeit und Intensität von Migräneattacken kann verringert werden. Ein Patient kann sogar vollständig frei von Beschwerden werden.

Mit dem Wissen aus diesem 800-seitigen Buch lernen Leser Schritt für Schritt, ihre Erkrankung zu heilen, die viele Aspekte Ihres Lebens eingeschränkt. Sie finden in der Partnerschaft und der Familie, während der Arbeit, zu Hause und auf Reisen zu mehr Lebensfreude zurück. Als mündige Patienten sind Sie Ihrem Arzt oder Heilpraktiker eine große Hilfe, einen passenden Weg zu beschreiten.

Vermitteltes Wissen
- Äußerst wirksame Nährstoffe und Vitalstoffe
- Schlüsselsubstanzen, die bei der Hormonproduktion und der mitochondrialen Energiegewinnung eine entscheidende Rolle spielen
- Wie die Speicher der wichtigen Nervenbotenstoffe Ihres Körpers wieder aufgefüllt werden
- Natursubstanzen, die Stress senken und Schlaf fördern
- Naturheilmittel gegen neurogene Entzündungen: Verstärkte Nerventätigkeit setzt Entzündungsbotenstoffe frei, was zu einer neurogenen Entzündung führt. Diese Entzündung wiederum führt zu einem stärkerem Blutfluss in den Hirnhäuten , die Adern werden durchlässiger und erhöhen in dieser Region die Schmerzempfindlichkeit.
- Natursubstanzen, die den Blutdruck im Gehirn regulieren
- Die effizientesten schmerzlindernden Natursubstanzen
- Nähr- und Vitalstoffe, die Ihr Gehirn vor Lipidperoxidation und Zellschäden schützen

Über www.dzig.de/Medizinskandal-quaelende-Migraene-und-Kopfschmerzen ist das aktuelle E-Book "Medizinskandal - Migräne / Kopfschmerzen" erhältlich. Als Bonus wird das E-Book "Medizinskandal Übersäuerung" hinzugefügt.

Videos
https://www.youtube.com/watch?v=3iq3OC95k5Y
https://www.youtube.com/watch?v=ahkL3XxESLU

publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Donnerstag, 10. August 2017

Paul Hampel: Rot-Grün oder Schwarz-Gelb - alles nur Farbenspiele

Paul Hampel: Rot-Grün oder Schwarz-Gelb - alles nur Farbenspiele Berlin, 10. August 2017. Zu der anstehenden Neuwahl in Niedersachsen sagt AfD-Bundesvorstandsmitglied Paul Hampel:

"Niedersachsen ist derzeit ein Sinnbild für die politischen Verhältnisse in Deutschland. Wo lustig von Grün bis Schwarz gewechselt werden kann, geht es nicht mehr um Inhalte. Die Diskussion, ob nun Schwarz-Gelb oder Rot-Grün die Mehrheit bekommt, ist eine reine Scheindebatte. Inhaltlich bieten die unterschiedlichen Farbkombinationen keine nennenswerten Unterschiede mehr.

Es ist nur ein farbenfroher Schaukampf, der den Wählern vorgegaukelt wird. Ein leicht durchschaubares Schmierentheater.

Für die meisten Politiker geht es offenbar ohnehin nur noch um das bezahlte Mandat, auf welcher Liste ist dann nur noch zweitrangig.

Die Situation in Niedersachsen bestätigt erneut: Es gibt nur eine wirkliche Alternative zum Einheitsbrei der Altparteien und das ist die Alternative für Deutschland."

www.afdtelevision.de

Online Bürgerdialog vom 12.06.2017 mit Paul Hampel und Björn Höcke
www.youtube.com/watch?v=moX0XnzmVfo

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Die Stärkung nach der Fahrradtour quer durch Köln

Die Domstadt mit dem Fahrrad zu erkunden, ist eine besonders schöne Erfahrung. Eine Tour, die an den sieben Brücken und vielen architektonischen Meisterwerken vorbei, durch grüne Oasen und über den Rhein führt, macht durstig und hungrig. Das Colonia Brauhaus verfügt über die ideale Lage am Rhein, um dort bei einer Fahrradtour einzukehren und verwöhnt Radler mit kühlen Getränken und leckeren Speisen.

Das Colonia Brauhaus empfiehlt auf seiner Homepage eine Fahrradroute, die rechtsrheinisch in Mülheim startet, in Zündorf mit einer kleinen Fähre über den Rhein führt und linksrheinisch von Weiß bis Riehl immer am Rhein entlang bis zum Colonia Brauhaus führt. "Auf der Schäl Sick erwarten die Radfahrer Highlights wie der Rheinpark oder der Blick auf das berühmte Stadtpanorama und den Dom. Stromabwärts gibt es beispielsweise den Rheinauhafen zu bewundern", erklärt Janjko Protuder, Inhaber des Colonia Brauhauses. "Ein ganz besonderer Moment wartet in Zünd orf an der Freizeitinsel Groov, wenn es mit einer kleinen Fähre über den Rhein geht." Die Route von 35 km ist nicht allzu schwer und auch für Familien geeignet.

Im Anschluss wartet das Team des Colonia Brauhauses schon mit einem Kaltgetränk auf die sportlich Aktiven. Aus einer umfangreichen Karte können die Gäste außerdem zwischen typischen Brauhausgerichten, Pfannen- und Grillspezialitäten, einem knackigen Salat oder saisonalen Köstlichkeiten wählen. "Im Sommer ist bei uns Pfifferling-Saison. Ob zu Bandnudeln, Omelette, Schnitzel oder einem saftigen Steak - die Edelpilze sind immer ein kulinarisches Highlight", schwärmt der Gastronom Janjko Protuder. "Und ab Mitte September geht es bei uns einen Monat lang zünftig wie beim Oktoberfest zu. Bei unseren Bayerischen Wochen wird nicht nur Kölsch sondern auch eine Maß zur Weißwurst und der Schweinshaxe ausgeschenkt." Bei schönem Wetter können die Fahrradfreunde und auch alle anderen Gäste dabei im Biergarten den unvergleichlichen Blick auf den Rhein genießen und sich entspannt vom Team des Colonia Brauhauses verwöhnen lassen.

Auf http://www.colonia-brauhaus.de finden Interessierte alle Infos zu Gaststätten Köln, Biergarten in Köln und vielem mehr.

Colonia Brauhaus
Janjko Protuder
An der Schanz 2

50735 Köln-Riehl
Deutschland

E-Mail: info@colonia-brauhaus.de
Homepage: http://www.colonia-brauhaus.de
Telefon: 0221 7156355

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: http://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Dienstag, 8. August 2017

Alice Weidel: Geisterfahrer auf dem Mittelmeer mit 3-Punkte-Plan stoppen

Alice Weidel: Geisterfahrer auf dem Mittelmeer mit 3-Punkte-Plan stoppen Berlin, 7. August 2017. Das "Gemeinsame Analyse- und Strategiezentrum illegale Migration" (GASIM) geht davon aus, dass sich die Zahl der in Deutschland ankommenden Asylbewerber in den kommenden Monaten deutlich erhöht. "Vor diesem Szenario warnt die AfD bereits seit Monaten", so AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel. "Dass Italien kaum noch Herr der Lage zu sein scheint, ist keine neue Nachricht. Doch sämtliche damit verbundenen Lösungsvorschläge verhallen bisher ungehört."

Weidel fordert deshalb einen sofort umzusetzenden 3-Punkte-Plan, der neben der Grenzsicherung und Schließung der Mittelmeerroute auch eine en tsprechende Kommunikationskampagne enthält: "Der zu erwartende neuerliche Migrationsstrom ist nur durch sofortige Grenzkontrollen zu verhindern. Dass diese sowohl notwendig als auch problemlos durchführbar sind, zeigten die vierwöchigen Kontrollen anlässlich des G20-Gipfels, die mehr als 10.000 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz und illegale Einreisen ans Tageslicht brachten. Hier sollte die Bundespolizei intensiv mit den österreichischen Behördern zusammenarbeiten. Außerdem muss die Mittelmeerroute nach australischem Vorbild gesichert werden. Migranten sind an ihren Ursprungsort zurückzubringen, statt sie in die EU zu transferieren."

Um die illegale Migration nach Europa zu stoppen, fordert Weidel zudem eine neue Kommunikationsstrategie: "Zu guter Letzt müssen die Menschen, die sich Richtung Europa aufmachen wollen, über diese Maßnahmen informiert werden. Hierzu ist eine Kampagne von Nöten, die alle medialen Möglichkeiten in den Herkunftsländern nutzt u nd verdeutlicht: Auf dem Mittelmeer sind illegale Migranten, Schlepper und NGOs als Geisterfahrer unterwegs, sie werden ihr Ziel nicht mehr erreichen."

www.afdtelevision.de

Gerolstein Wahlkampfstart mit Dr Alice Weidel
www.youtube.com/watch?v=Sfvu388J0Hc

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

SOFiSTiK Preis 2017: Bausoftware-Hersteller vergibt Auszeichnungen für herausragende Promotionen und Masterarbeiten im Ingenieurbau

SOFiSTiK Preis 2017: Bausoftware-Hersteller vergibt Auszeichnungen für herausragende Promotionen und Masterarbeiten im Ingenieurbau Oberschleißheim, 8. August 2017 - Der Bausoftware-Hersteller SOFiSTiK hat zum sechsten Mal den SOFiSTiK Preis verliehen. Mit der Auszeichnung würdigt das Unternehmen herausragende Promotionen und Masterarbeiten im Bereich numerische Methoden und Datenmodelle im Ingenieurbau.

Preisträger und Empfänger des Preisgeldes von 2.500 Euro in diesem Jahr sind zwei Absolventen der Technischen Universität München (TUM): Sebastian Geyer mit einer Masterarbeit zum Thema "Structural Reliability" und Alexander Mendler, der in s einer Masterarbeit die schwingungsbasierte Bauwerksüberwachung untersuchte. Die Preisverleihung fand im Juli 2017 im Rahmen der Absolventenfeier am Tag der Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt der TUM statt.

Hintergründe zu den ausgezeichneten Arbeiten

Die Erkenntnisse aus Sebastian Geyers Masterarbeit zum Thema "Cross Entropy Method for Structural Reliability" legen den Grundstein für ein neues Sampling-Verfahren, welches das Potenzial hat, zu einer Standardmethode zu werden, indem es die Effizienz der Zuverlässigkeitsanalyse spürbar steigert. Auf Basis der Methodik des Cross Entropy Importance Sampling (CE-IS) hat Sebastian Geyer innovative neue Lösungsansätze entwickelt, die neben der theoretischen Arbeit auch in einer Prototyp-Software umgesetzt wurden.

Alexander Mendler beschäftigte sich in seiner prämierten Masterarbeit - "Operational Modal Analysis (OMA), A Method Comparison and MATLAB Composition" - mit der schwingungsbasierten Bauwerks überwachung. Dafür implementierte Mendler verschiedene Verfahren und Algorithmen zur Operational Modal Analysis in einer geschickten Kombination in ein Computeralgebrasystem. Ergebnis ist eine vielseitig einsetzbare und durch reale Messwerte validierte Software.

"Beide Arbeiten beeindrucken insbesondere dadurch, dass hier in ausgezeichneter Weise und sehr erfolgreich die Vereinigung von anspruchsvoller Theorie und unmittelbarer praktischer Relevanz vollzogen wird", sagt Dr. Holger Heidkamp, Leiter Forschung und Entwicklung Technologie bei der SOFiSTiK AG. "Bewusst haben beide Preisträger den Blick über den Horizont der klassischen Ingenieurmethoden hinaus gesucht, um alternative Lösungsansätze rund um den - für den Ingenieur so bedeutenden - Umgang mit unvollständiger Information zu finden. Die daraus entwickelten Verfahren versprechen einen unmittelbaren Mehrwert für die praktische Beurteilung der Zuverlässigkeit von bestehenden Brückenbauwerken."

c irca 2.400 Zeichen

SOFiSTiK AG
Stefan Maly
Bruckmannring 38

85764 Oberschleißheim
Deutschland

E-Mail: info@sofistik.de
Homepage: http://www.sofistik.de
Telefon: + 49 89 3158780

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Sebastian Pauls
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Die Zukunft der Bildung ist digital

Das Ende der Kreidezeit - Längst gibt es digitale Alternativen zur guten alten Tafel. Whiteboards, Power-Point-Präsentationen oder Videos lösen in Lehrveranstaltungen die herkömmlichen Medien ab. TASTEONE unterstützt diese Entwicklung und stattet Bildungseinrichtungen mit der entsprechenden Medientechnik aus.

"90 Prozent der Lehrveranstaltungen werden heute durch digitale Elemente ergänzt", zitiert TASTEONE-Geschäftsführerin Rita Braches die aktuellen Umfrage-Ergebnisse der Bertelsmann-Stiftung. "Die Universität Bonn, das Berufskolleg Oberberg oder die FOM Fachhochschule nutzen dazu bereits die Medientechniklösungen von TASTEONE."

Beamer, elektronische Tafeln, Funkmikrofone oder ein gut ausgestatteter Medienraum erleichtern und bereichern die Lehre. Besonders attraktiv ist die Flexibilität, die die modernen Lösungen bieten. Projektoren und Lautsprecher werden bei Bedarf aus der Decke ausgefahren und anschließend wieder versenkt. Über ein Touc h Panel steuert der Dozent mühelos die Rollläden, das Licht und den Ton und startet seine Präsentation. Die Bilder, Videos und Simulationen sind gestochen scharf bis in die letzte Reihe erkennbar und werden von einer optimalen Klang- und Sprachqualität untermalt.

Mit einer digitalen Türbeschilderung können über das System Raumbelegungspläne unkompliziert erstellt und an der jeweiligen Tür eingesehen werden. "Auch wenn eine Veranstaltung ausfällt, gibt es keine unnötig Wartenden mehr, da die Info direkt digital übermittelt wird", so die TASTEONE-Geschäftsführerin.

"Bei einer Kooperation mit einer Bildungseinrichtung ermitteln wir gemeinsam den individuellen Bedarf, begutachten die Gegebenheiten wie Lichtverhältnisse oder Raumakustik, stellen innovative und bewährte Techniklösungen von besonders hoher Qualität vor und erarbeiten Konzepte für eine produktive Lernumgebung", erklärt Rita Braches.

Im Anschluss kümmert sich das Team von TASTEONE um eine fachgerechte Installation der Präsentationstechnik und der gewählten Beschallungslösungen. In den darauffolgenden Jahren stehen die Experten auch weiterhin für die Instandhaltung, Wartung und Ausweitung zur Verfügung.

Auf http://www.tasteone-medientechnik.de sind ausführliche Informationen auch zu Themen wie Whiteboards, Digital Display Köln, Digital Signage und mehr erhältlich.

TASTEONE Medientechnik GmbH
Rita Braches
Marie-Curie-Straße 5

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@tasteone-medientechnik.de
Homepage: http://www.tasteone-medientechnik.de
Telefon: 0214 - 31 26 02 - 0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: http://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Montag, 7. August 2017

Alexander Gauland: Lobbyismus eindämmen!

Alexander Gauland: Lobbyismus eindämmen! Berlin, 7. August 2017. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat eine Regierungserklärung zur Abgas-Affäre von VW umschreiben lassen. Dazu erklärt der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland:

"Dass in Deutschland ein Ministerpräsident seine Reden von Konzernlobbyisten umschreiben lässt, sorgt zu Recht für Aufregung. Es ist dabei jedoch nur ein Symptom für ein weit tiefergehendes Problem.

Der eigentliche Skandal ist die viel zu enge Verzahnung zwischen Politik und Wirtschaftslobby, welche in diesem Fall lediglich offener zu Tage tritt als im Normalfall. Es ist ein offenes Geheimni s, dass in Deutschland und noch mehr in Brüssel die Politik von Lobbyisten gemacht wird.

Die Empörung etablierter Politiker von Trittin über Kauder bis zu Lindner ist daher maximale Heuchelei. Ihre Parteien konsultieren alle ebenfalls Vertreter von Konzernen und Wirtschaftsverbänden bei der Erstellung ihrer Programme und Gesetzesentwürfe.

Diese intransparente Hinterzimmer-Politik muss ein Ende haben. Wir brauchen ein Lobbyisten-Gesetz, dass konkrete Rechte, Pflichten und Sanktionen sowohl für Regierungsmitglieder und Mandatsträger als auch für Lobbyisten vorschreibt."

www.afdtelevision.de

Diese Politik ist ein absolutes Desaster für unser Land. Dr.Alexander Gauland AfD
www.youtube.com/watch?v=4y3nfcOSP9M

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

"Aufkaufregel und Zwangsumzüge - die neuen Schreckgespenste für niedergelassene Mediziner?"

Seminar für Mediziner

Tag: Mittwoch, den 27.9.2017
Ort: Kanzlei Busse & Miessen, Rankestr. 8, 10789 Berlin-Charlottenburg
Zeitraum: 18-20:00 Uhr
Der Seminarbesuch ist für Sie kostenfrei

Schwerpunkte

Aufkaufregelung für Arztpraxen - Warum in überversorgten Gebieten mit einer Verschärfung zu rechnen ist (Versorgungsstärkungsgesetz 2015)
Zwangsumzüge in Berlin - Kommt die Bezirksvorgabe bei Praxisübergaben?
Verzichtsmodell - Bundessozialgericht (5/2017) verlängert Anstellungszeitraum von Abgebern von 6 auf 36 Monate
Preisentwicklung - Wie haben sich die Praxispreise je Fachrichtung entwickelt
Nachfolgersuche - Wie der richtige Nachfolger gefunden wird

Ihre Referenten:

Dr. Ronny Hildebrandt, Medizinrechtler der Kanzlei Busse & Miessen
René Deutschmann, Inhaber Beratung für Mediziner

Die oben genannten Härten werden viele Abgeber in den k ommenden Jahren überraschen. Doch trotz aller zunehmender Beschränkungen sind Praxisübergaben zu guten Konditionen möglich. Mit einer fachkundigen Beratung und spezialisierten Medizinrechtlern sind Verkäufe des eigenen "Praxislebenswerkes" weiterhin lukrativ zu realisieren.

Lassen Sie sich informieren, wie auch Ihre Praxisübergabe erfolgreich durchgeführt werden kann. Da das Platzangebot begrenzt ist, bitten wir Sie um eine rechtzeitige Anmeldung.

Anmeldung fürs Abgeberseminar am 27.9.17

BfM - Beratung für Mediziner
René Deutschmann
Greifenhagener Str. 62

10437 Berlin
Deutschland

E-Mail: info@bfmberlin.de
Homepage: http://www.bfmberlin.de
Telefon: +49 (0)30 43 73 41 60

Pressekontakt
BfM - Beratung für Mediziner
René Deutschmann
Greifenhagener Str. 62

10437 Berlin
Deutschland

E-Mail: info@bfmberlin.de
Homepage: http://www.bfmberlin.de
Telefon: +49 (0)30 43 73 41 60

Frauke Petry: Lindner macht sich schon mal hübsch für die Bundeskanzlerin

Frauke Petry: Lindner macht sich schon mal hübsch für die Bundeskanzlerin Berlin, 07. August 2017. Christian Lindner hat am Wochenende in der Bild am Sonntag verkündet, "das Rennen um Platz eins ist gelaufen, Angela Merkel wird Bundeskanzlerin bleiben". Im Wahlkampf will er sich daher voll auf die Auseinandersetzung mit den Grünen konzentrieren.

Dazu Frauke Petry, Bundessprecherin und sächsische Fraktionsvorsitzende der AfD:

"Der Kompass der alten FDP funktioniert augenscheinlich nach wir vor prächtig - trotz aller Beteuerungen der sogenannten Liberalen erneuert, gar geläutert aus der außerparlamentarischen Opposition zurückkehren zu wollen. Lindners Kalkül folgt unübersehbar der Magnetnadel, die wie festgenagelt auf die Regierungsbank neben Angela Merkel zeigt.

Denn in der Tat scheint es leider mittlerweile ziemlich unwahrscheinlich, dass es im Herbst gelingen könnte, den Wechsel im Kanzleramt herbeizuführen. Praktisch veranlagt, wie Herr Lindner nun mal ist, hat er glasklar erkannt, wer die eigentlichen Konkurrenten im Kampf um den schmalen Restplatz des Vizekanzlers sind.

Sich mit den Grünen auseinanderzusetzen, dafür gibt es tatsächlich mehr als genug gute Gründe. Das ist keine Herausforderung, das ist eine Selbstverständlichkeit. Denn sie stellen quasi mit jeder einzelnen ihrer verqueren Positionen eine Gefahr für unser Land dar. Angela Merkel und ihre Union für alles aber aus der Pflicht zu lassen - dafür gibt es nur einen Grund: Die Aussicht auf Machtbeteiligung in Berlin. Dabei sollte selbst Christian Lindner eigentlich klar sein, dass es so etwas wie Teilhabe neben der CDU-Vorsitzenden nicht gibt und nicht geben wird. Auch für ihn nicht.

Für eine wirkliche liberale Kraft müsste die Politik der Union in der zurückliegenden Legislaturperiode eine einzige Provokation darstellen und jede Menge Anlass für einen harten Wahlkampf liefern. Dass dem offensichtlich nicht so ist, brandmarkt die FDP als das, was sie wirklich ist - eine willige Mehrheitsbeschafferin im Austausch gegen Posten. Als ernstzunehmendes Korrektiv in Berlin fällt sie damit schon Wochen vor der Bundestagswahl aus."

www.afdtelevision.de

Wählertäuschung. AfD Wahlkampf 2017 Abgrenzung der AfD zur FDP
www.youtube.com/watch?v=RrsYx8cecqI

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Jamaika für Deutschland?

Jamaika für Deutschland? MBA Volker Stößel Media Relations
HHL Leipzig Graduate School of Management


Jamaika-Koalition, Große Koalition oder doch eine Überraschung? Im Vorfeld der Bundestagswahl am 24. September bringen Prof. Pierfrancesco La Mura, Ph.D., Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der HHL Leipzig Graduate School of Management, zusammen mit seinem Kollegen Prof. Dr. André Casajus zumindest Licht ins Dunkel, was rechnerisch möglich ist und wie die neue Regierung am Ende aussehen könnte. Die wöchentlich aktualisierten Berechnungen sind auf http://www.hhl.de/bundestagswahl zu finden.

Demnach hätten die Große Koalition (Union und SPD), eine Jamaika-Koalition (Union, Grüne und FDP) sowie ein Bündnis aus Union, Grüne und Linke nach aktuellem Stand eine stabile Mehrheit.

Bei der Auswertung und Analyse der Prognose-Daten unterscheiden die HHL-Professoren zwischen minimalen Gewinnkoalitionen, in denen alle enthaltenen Parteien nötig sind, um eine Mehrheit zu erreichen, und stabilen Koalitionen, wobei hier die ideologische Ausrichtung der einzelnen Parteien berücksichtigt wird und unwahrscheinliche Regierungsbildungen, wie eine Regierungsbeteiligung der AfD, ausgeschlossen werden.
Besonders interessant sind hierbei die Berechnungen zur Verhandlungsmacht einzelner Parteien in möglichen Koalitionsgesprächen sowie die mögliche Aufteilung von Ministerposten nach Zahlen, in die a uch Erfahrungen der Koalitionsverhandlungen aus 2013 einfließen.

Den strategisch wichtigen Kanzlerinnenposten gewichten die Wissenschaftler beispielsweise mit fünf Ministerposten. Die Union gestand darüber hinaus der SPD nach der letzten Wahl überproportional viele Ministerposten zu, um die Attraktivität des Angebots zu erhöhen und so eine Rot-Rot-Grüne-Koalition zu vermeiden. Auf Grundlage der aktuellen Wahlumfragen könnte die SPD auch heute wieder sechs Ministerien (30%) in einer Großen Koalition mit der CDU/CSU erwarten. Im Falle einer Jamaika-Koalition müssten sich Grüne (drei bis vier Ministerien) und FPD (ein bis zwei Ministerien) diese unter sich anhand der Stimmenverteilung aufteilen.

Als Basis der Berechnungen dienen die vom Erfurter Meinungsforschungsinstitut INSA zusammen mit dem Partnerinstitut YouGov wöchentlich erhobenen und ausgewerteten Daten im Rahmen der Sonntagsfrage: "Wenn am nächsten Sonntag tatsächlich Bundestagswahl wäre, w elche der folgenden Parteien würden Sie dann wählen?"

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. http://www.hhl.de

HHL gGmbH
Volker Stößel
Jahnallee 59

04109 Leipzig
Deutschland

E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
Homepage: http://www.hhl.de
Telefon: 0341-9851-614

Pressekontakt
HHL gGmbH
Volker Stößel
Jahnallee 59

04109 Leipzig
Deutschland

E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
Homepage: http://www.hhl.de
Telefon: 0341-9851-614

Samstag, 5. August 2017

Alice Weidel: Nach Energie- jetzt die Dieselwende

Alice Weidel: Nach Energie- jetzt die Dieselwende Berlin, 2. August 2017. Zur Diskussion um die Dieseltechnologie erklärt AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel:

"Der Diesel bleibt eine unverzichtbare Zukunftstechnologie. Dieselmotoren sind effizienter als Benziner. Sie kommen mit weniger Kraftstoff aus und produzieren deutlich weniger CO2.

Seit Jahren werden jedoch die Grenzwerte für Luftreinhaltung immer weiter nach unten geschraubt. Allerdings nicht in geschlossenen Räumen, wie etwa auch am Arbeitsplatz. Dort gelten nach wie vor Werte, die um ein Vielfaches höher sind. Das zeigt, dass es der Anti-Diesel-Lobby mitnichten primär um den Verbraucherschutz geht.

Die Kampagne gegen den Dieselmotor greift vor allem die exportstarke deutsche Automobilindustrie an. Sie ist eine von Lobbyisten in Brüssel und Berlin initiierte Hexenjagd, die vor allem dem Wirtschaftsstandort Deutschland schadet und damit rund eine Million von Arbeitsplätze gefährdet.

Der hysterische und undifferenzierte Aktionismus der deutschen Regierungspolitiker ist nicht nachvollziehbar. Sie sind verpflichtet, Schaden von Deutschland abzuwenden und tun wieder einmal genau das Gegenteil. Ideologie hat ihren Preis. Und den zahlen wie bei der Energiewende die Bürger."


www.afdtelevision.de

Dr. Alice Weidel - "Bald erste Verfassungsklagen gegen Merkel und Maas"
www.youtube.com/watch?v=R9jQwa_Al3g

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Alice Weidel: Mehrwertsteuer senken - DIW bestätigt AfD-Forderung

Alice Weidel: Mehrwertsteuer senken - DIW bestätigt AfD-Forderung Berlin, 4. August 2017. Zur aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) erklärt AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel:

"Auch wenn eilig betont wird, man wolle die AfD nicht unterstützen, so kommt das DIW in seiner aktuellen Studie doch zu einem Ergebnis, das eine zentrale Forderung der AfD stützt.

Eine hohe Mehrwertsteuer belastet vor allem kleine und mittlere Einkommen. Als einzige Partei in Deutschland fordert die AfD hier eine spürbare Entlastung über eine deutliche Senkung des Mehrwertsteuersatzes herbeizuführen.

Das sorgt nicht nur für mehr Kaufkraft für die Bü rger, sondern befördert zudem auch die Binnenkonjunktur.

Auch wenn sie es aus politischer Opportunität ungern zugeben wollen, bestätigen die Forscher des DIW die Richtigkeit der AfD-Forderung."

www.afdtelevision.de

Alice Weidel bringt es auf den Punkt, warum man die AfD wählen soll
www.youtube.com/watch?v=hgvo0IdvZKo

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Alice Weidel: Vertrauen in die Politik wiederherstellen - Nebeneinkünfte stark begrenzen

Alice Weidel: Vertrauen in die Politik wiederherstellen - Nebeneinkünfte stark begrenzen Berlin, 3. August 2017. Abgeordnete des Bundestages nehmen, nach einer aktuellen Aufstellung des Portals Abgeordnetenwatch.de, über Nebeneinkünfte aus der deutschen Wirtschaft Millionensummen ein. Dazu AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel:

"Wie die FDP lassen sich auch viele Bundestagsabgeordnete von Konzernen der Deutschland AG hofieren. Dass die Bürger das Vertrauen in die Politik verloren haben, ist angesichts hoher Nebenverdienste und der damit einhergehenden Folgen kaum verwunderlich."

Weidel fragt: "Denn wie sollen Abgeordnete, die beispielsweise von der Pharmalobby oder von Versic herungskonzernen finanziert werden, noch neutrale Entscheidungen treffen? Ich halte dies, auch angesichts der hohen Summen von bis zu 3,2 Millionen Euro pro Legislatur für einzelne Abgeordnete, für ausgeschlossen."

"Auf den Fluren des Bundestages geht die Angst um", stellt Weidel fest. "Mit jedem Bundestagsmandat, das die AfD erhält, verlieren die Altparteien nicht nur Sitze im Bundestag, sondern eben auch ihre lukrativen Pöstchen. Keine Lobby wird in einen ehemaligen Abgeordneten investieren, der kein Mandat und damit keinen Einfluss mehr hat."

Die Spitzenkandidatin sieht die AfD als Gegenmodell: "Wir sind in erster Linie Bürger, die in die Politik gegangen sind, um diese Zustände zu beheben. Die Altparteien können sich deshalb darauf verlassen, dass wir im Bundestag alles daran setzen werden, Licht auch dort ins Dunkel zu bringen, wo an Abgeordnete über Jahre Millionenbeträge aus anonymen Quellen geflossen sind. Zudem werden wir uns dafür einsetzen, die Bestimmungen hinsichtlich solcher Nebeneinkünfte deutlich zu verschärfen. Wir wollen keiner Lobby, sondern Deutschland dienen."

www.afdtelevision.de

Alice Weidel spricht über die Skandale der etablierten Politik
www.youtube.com/watch?v=frFWiYU6a28

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Jörg Meuthen: Sozialausgaben explodieren - Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme stoppen

Jörg Meuthen: Sozialausgaben explodieren - Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme stoppen Berlin, 2. August 2017. Zu den erneut gestiegenen Sozialausgaben auf über 900 Milliarden Euro erklärt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen:

,,Die CDU behauptet, dass es Deutschland so gut gehe wie noch nie. Diese besonders von der Kanzlerin immer wieder bemühte Aussage steht im Widerspruch zu den ständig steigenden Sozialausgaben.

Meuthen weiter: ,,Immer mehr Menschen beziehen hierzulande Sozialleistungen. Die scheinbar guten Arbeitsmarktzahlen verschweigen, dass viele Menschen, die in der Arbeitslosenstatistik nicht auftauchen, faktisch nicht bzw. kaum berufst ätig sind: Das betrifft etwa die geringfügig Beschäftigten, die sogenannten Aufstocker oder Personen, die an Maßnahmen der Arbeitsagentur zur beruflichen Eingliederung teilnehmen.

Und als ob dies nicht schon genug wäre, kommt eine immer größere Anzahl an Migranten in unser Land, die die Sozialsysteme, die ohnehin schon aus dem letzten Loch pfeifen, noch weiter strapazieren werden. Anstatt noch mehr Sozialleistungsempfänger zu produzieren und in unser Land zu lassen, brauchen wir dringend eine Reform der Sozialsysteme und einen sofortigen Stopp der Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme.

www.afdtelevision.de

Prof. Dr. Jörg Meuthen [AfD]: "Wir haben einen gewaltbereiten Mob in unser Land bekommen"
www.youtube.com/watch?v=xTUdJy8YgjI

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Freitag, 4. August 2017

Paul Hampel: FDP-Wahlkämpfer tarnt sich als OSZE-Experte

Paul Hampel: FDP-Wahlkämpfer tarnt sich als OSZE-Experte 4. August 2017. Zur Berichterstattung über die OSZE-Beobachtung der Bundestagswahl erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Paul Hampel:

"Kaum war die Nachricht raus, dass die OSZE Wahlbeobachter anlässlich der Bundestagswahl nach Deutschland entsenden wird, bemühten sich Politik und Medien eifrig zu relativieren. Die Heilbronner Stimme schaffte es gar, einen OSZE-Mann zu Wort kommen zu lassen, der die Forderung der AfD nach Wahlbeobachtung, als absurd bezeichnete und der behauptete, Manipulation in deutschen Wahllokalen könne es gar nicht geben. Viele weitere Medien zitierten diese Meldung.

Wer ist dieser Mann, der nachwei sliche Falschbehauptungen äußert und das scheinbar im Namen der OSZE? Es handelt sich um Michael Georg Link, bis Ende Juni Direktor des OSZE-Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR). Komplett verschwiegen wird aber in der Berichterstattung, dass eben dieser Herr Link nicht nur für die OSZE tätig war: Er ist langjähriges FDP-Bundesvorstandsmitglied und kandidiert auf Listenplatz drei der FDP-Landesliste Baden-Württemberg für den Bundestag. Außerdem ist er der Direktkandidat der FDP in Heilbronn.

Da spricht also die Heilbronner Stimme mit ihrem örtlichen FDP-Bundestagskandidaten und labelt dessen AfD-Bashing dann als die Meinung eines neutralen OSZE-Experten. Bis hin zur FAZ wird das dann kritiklos von anderen Medien so übernommen. Ob das mit seriösem Journalismus noch vereinbar ist, mag jeder für sich beantworten.

Herr Link aber kann sich gerne bei den betroffenen AfD-Landesverbänden erkundigen, die bei Landtagswahlen von e iner Vielzahl nachgewiesener Manipulationen durch Wahlhelfer geschädigt wurden. Den Vogel abgeschossen haben 2015 die Auszähler des Lloyd-Gymnasiums in Bremerhaven. Die jungen Wahlhelfer dort entschieden in bester demokratischer Manier, die Stimmen für die AfD - im wahrsten Sinne des Wortes - unter den Wahltisch fallen zu lassen."

www.afdtelevision.de

Ich halte die AfD für entbehrlich.Dr Ulrich Goll FDP
www.youtube.com/watch?v=N0C1piU388E

Alternative für Deutschland
Dr. Frauke Petry und Prof. Dr. Jörg Meuthen
Schillstr. 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: bgs@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de
Telefon: 030 2205696 - 0

Pressekontakt
Alternative für Deutschland (AfD)
Christian Lüth
Schillstraße 9

10785 Berlin
Deutschland

E-Mail: christian.lueth@alternativefuer.de
Homepage: https://www.afd.de/presse/
Telefon: 030 - 2205696-50

Biologische Verjüngung: Medizinskandal Alterung

Biologische Verjüngung: Medizinskandal Alterung Das auf www.dzig.de/Biologische-Verjuengung-Medizinskandal-Alterung präsentierte 1000-seitige Buch von Vitaminum ProLife klärt über die erfolgreiche Verzögerung der Alterung und biologische Verjüngung des menschlichen Körpers auf.

Das Buch "Medizinskandal Alterung - Der ultimative Leitfaden zur biologischen Verjüngung" mit der kostenlosen Beigabe des knapp 150-seitigen E-Books "Erfolgreich entsäuern und entschlacken" wird gedruckt und als E-Book im pdf-Format angeboten.

ANTI-AGING umfasst sämtliche Interventionen und Natursubstanzen d er Gerontologie (Altersforschung), die in den letzten Jahren erstaunliche Ergebnisse erzielten, jedoch kaum von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden. Alleinstellungsmerkmal dieses Werkes ist die intensive Auseinandersetzung mit REVERSE-AGING, der Umkehrung der Alterungsprozesse.

Tatsächlich ist es Wissenschaftlern erst vor Kurzem gelungen, Säugetiere, zu denen auch die Primaten und damit auch die Menschen zählen, zu verjüngen. Dieses aktuelle und brandheiße Thema wird kaum in irgendeinem Buch weltweit erwähnt und schon gar nicht in diesem Umfang wie in diesem Buch. Warum? Die Geschäfte mit Krankheiten laufen in der westlichen Welt einfach zu gut!

Jede Behauptung wird durch einschlägige Studien und Aussagen der Forscher, Doktoren und Professoren belegt, die namentlich zitiert sind. Das Wissen ist vorhanden, doch die Marktmacht Andersdenkender ist groß.

Einige Höhepunkte aus dem Inhalt
- Die natürliche Substanz, die Telomere, die "Lebenslichter", laut Forschern der Harvard-Universität und anderen wieder verlängern kann, sowie andere Substanzen, die vor Verkürzung der Telomere schützen: Hieraus resultiert eine unmittelbare Verjüngung und Lebensverlängerung des Organismus.
- Die Natursubstanz, die entsprechend einer US-Studie pro Jahr der Einnahme den Körper um neun Jahre verjüngt
- Die Natursubstanz, die in Studien an über 4000 Frauen zu einer deutlichen Minderung der Falten geführt hat
- Die Natursubstanz im Tierversuch, übertragen auf den Menschen, aus einem 80-Jährigen biologisch einen Menschen mittleren Alters macht
- Die Natursubstanz, die das Leben um 30% zu verlängern vermag
- Hormone, die zu den Altersuhren gehören und auf natürliche Weise die Hormondrüsen wieder neu beleben, sorgen damit für die ursprüngliche Hormonausschüttung junger Jahre.
- Die Natursubstanz, zu der Prof. Dr. Armes meinte, als er nach ihrem Einsatz an Ratten mit Erstaunen verkünde te: "Die alten Ratten tanzten Macarena!"
- Die Natursubstanz, von der Dr. Miller von der Universität von Michigan überzeugt ist, dass diese das menschliche Leben auf bis zu 140 Jahre verlängern kann
- Die Kombination zweier Natursubstanzen, die das Leben im Tierversuch um 175% verlängerte
- Die Natursubstanz, die laut Harvard-Universität das Menschenleben um 20 Jahre verlängern kann
- Der Vitalpilz, der in Asien als "Göttlicher Pilz der Unsterblichkeit" bezeichnet wird und noch vor wenigen Jahrzehnten teurer als Gold gehandelt wurde
- Alterung bedeutet Austrocknen von Gewebe: der einzige Stoff der Welt, der die 300-fache Menge Wasser an sich bindet und auf diese Weise nachhaltig in wenigen Wochen Falten zum Verschwinden bringt
- Eine natürliche Substanz, die die Hautstruktur komplett neu organisiert und sie dadurch verjüngt
- Natürliche Substanzen, die ergrautes Haar wieder im Glanz der ursprünglichen Naturfarbe erstrahlen lassen
- Die Kombination aus Naturstoffen, die die Haarwurzel stimuliert und Haare selbst an zuvor kahlen Stellen wieder zum Wachsen bringt
- Der Mineralstoff, der gemäß des britischen Ministeriums für Landwirtschaft das Leben um 15 Jahre und mehr verlängern kann
- Die Natursubstanzen, die schlimme Alterserkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Demenz, Alzheimer, Altersdiabetes, Krebs, Arthrose u.a. zu vermeiden und aktiv zu bekämpfen verstehen
- Die Mineralsubstanz, die voraussichtlich dazu führt, dass die Hunza-Bevölkerung durchschnittlich 130 Jahre alt wird
- Li Ching Yuen, der älteste Mensch, der jemals gelebt hat, benannte vor seinem Tod eine bestimmte Natursubstanz, der er sein hohes Alter verdankte.
- Ein Vitamin, das bei entsprechender Einnahme das Leben um 20 Jahre verlängern kann
- Eine Natursubstanz, die im Tierversuch das Leben um 30-40% verlängern konnte

Die weiterführenden Hinweise des Verlages und die auf www.morgellons.be/Biologische-Verjuengung-Medizinskandal-Alterung präsentierten Videos heben den außerordentlich Nutzen dieses Werkes im alltäglichen Leben eines jeden Menschen hervor.

Videos
www.youtube.com/watch?v=YDD31z5mshc
www.youtube.com/watch?v=RvgKyIUKHYI

publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123